News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

NetSurf: SoC erfolgreich beendet

<   >

In der NetSurf Mailingliste wurde ein positives Resümee von dem diesjährigen Google Summer of Code gezogen. Die Arbeit von Mark Benjamin am GTK Frontend für Linux und Co hat einige Neuerungen mit sich gebracht und Mark hat inzwischen angefangen NetSurf auf Windows zu portieren. Auch Paul Blokus Arbeit an dem Benutzerinterface war erfolgreich, auch wenn davon in der RISC OS Version nichts zu sehen ist. Das wichtige LibDOM Projekt, an dem Bo Yang gearbeitet hat, ist noch nicht ganz abgeschlossen, aber der HTML Teil soll weitesgehend fertig sein. Das Core und Event Modul sollen später auf Bedarf fertiggestellt werden. LibDOM ist die Basis der JavaScript Unterstüzung.

In der nachfolgenden Disskusion wurde klar, dass sich bislang kein Programmierer bereit erklärt hat das RISC OS Frontend zu betreuen und das dies zu einer Blockade der Weiterentwicklung von NetSurf führt. Wenn sich diese Situation nicht ändern wird, kann man davon ausgehen das das NetSurf Team die RISC OS Unterstüzung eingestellt wird. C Programmierer mit Wimp Kenntnissen sind hiermit aufgerufen sich dem RISC OS Frontend zu widmen.

cms, 17. 09. 2009, 16:43 Uhr <   >
NetSurf-Portierung auf Windows?
Macht das denn wirklich Sinn in Anbetracht der Giganten FireFox, Opera, Internet Explorer und Safari?

Mich würd' mal interessieren, wie viele RISC OS-User NetSurf nutzen (würden).

Gruß
HöMi, 18. 09. 2009, 09:34 Link
Ich stelle mir gerade vor, dass jeder RISC OS-User (und so gut wie 100% dieser User fühlen sich diesem System auch wohl ziemlich stark verbunden) einen Euro pro Monat spenden würde, um jene, die sich um das RISC OS Frontend kümmern zu unterstützen. Das wäre doch so ähnlich, wie diese Mikrofinanzierungen in den Entwicklungsländern. Vielleicht könnte man so einige Programmierer (falls es sie noch gibt) gewinnen.

Gruß
HöMi, 18. 09. 2009, 09:55 Link
Bei NetSurf ist das keine Frage des Sinns, sondern des Spasses. Wenn Mark daran Spass hat, warum soll er NetSurf nicht auf Windows portieren. Das kann man in der Diskussion nachlesen, erster Link in der News oben. Auf Linux macht NetSurf auch keinen Sinn, da gibt es mehr Browser als unter Windows und man kann dort auch den einen oder anderen Windows Browser via Wine zum Rennen bekommen.

Ich würde mal behaupten das die wenigen die unter RISC OS surfen, so wie ich jetzt, zu fast 100% NetSurf benutzen. Alle anderen Browser unter RISC OS sind unbrauchbar. Die anderen benutzen eh Firefox, Opera, Safari, Chrome und so weiter.

Die Idee mit dem Spenden ist auch nicht neu und scheitert am gleichen Problem: Es findet sich keiner der das macht!

Wie es aussieht, klick, will WP Blatchley versuchen das anzugehen.
cms, 18. 09. 2009, 10:13 Link
Wie die Entwickler in der Diskussion gesagt haben, haben sie halt keine Lust und Interesse mehr an RISC OS. Zumal die Entwicklung darunter nicht mehr spaßig ist (kein vernünftiger Debugger, ein Build dauer nicht 10 Sek. sondern 10 Min. usw.).

RISC OS hinkt halt _leider_ als Desktop-System hinterher, wenn man darauf was entwickeln will. Deshalb gibt es ja das GCCSDK, mit dem man wenigstens unter Posix-Systemen (z.B. Linux) für RO kompilieren kann, damit man sich nicht unter RO abkräpeln muß.

Die RO-Hardware ist leider heute sehr veraltet. Da kann man schon verstehen, das man lieber unter Linux oder Windows entwickelt. Die Entwickler haben in der Diskussion deutlich gemacht, das es ihnen um Spaß am Programmieren geht, und nicht darum mit Brechen und Biegen RO zu unterstützen.
besucher, 18. 09. 2009, 16:59 Link
Ich persönlich würde es bevorzugen, wenn sich ein RISC OS-GUI-Programmierer mal um Firefox kümmert statt um NetSurf. Denn objektiv betrachtet ist NetSurf zwar ein interessantes Programmierprojekt und ein Beweis, wieviel auch ein kleines Teilzeitteam erreichen kann. Aber letztendlich eben auch ein relativ inkompatibler, relativ unvollständiger Browser. Auch das beste RISC OS-Frontend ändert da nichts dran. Ein "RISC OS-Feel" für Firefox hingegen würde uns sofort einen vollständigen Top-Browser mit genügend guter Performance bescheren.

Die Begründung "kein Debugger, Build dauert zu lange" für die fehlende Bereitschaft, die RISC OS-GUI weiterzuentwickeln ist aber natürlich Quatsch. DeskDebug existiert, und wenn man anständigen Code schreibt, kommt man prima ohne Debugger aus - mir gelingt das seit zwanzig Jahren unter RISC OS. Und jeder vernünftige RISC OS-Entwickler compiliert auf einem schnellen PC, so dass die native RISC OS-Performance für die Entwicklung überhaupt keine Rolle spielt.
hubersn, 19. 09. 2009, 18:57 Link
Statt Firefox würde ich eher Webkit (Safari, Chrome, ...) als Grundlage nehmen. Ich habe den Eindruck, dass der Kode von Firefox etwas aufgeblasen ist und nicht ohne Grund ist Webkit so beliebt, auch wenn viele Benutzer das überhaupt nicht mitbekommen.
cms, 20. 09. 2009, 08:50 Link
Ja, Webkit scheint vom Code her tatsächlich besser zu sein. Ich habe mir mal den webkit source runter geladen, da wird wenigstens modernes C++ betrieben (Exceptions, Namespaces usw.). Wer sich mal den FF-Codestyle-Guide anschaut, wird sehen, das modernes C++ dort _untersagt_ wird: keine Templates, keine Namespaces, keine Exceptions etc. Also eher C mit Klassen.

Man sollte zumindest erstmal die Webkit-Rendering-Engine auf RO portieren. Die JS-Engine u.a. erst später.
besucher, 20. 09. 2009, 09:26 Link
Ich habe einige Portierungsversuche von WebKit mitverfolgt. Leider hakt es da noch an allen Ecken und Enden, vor allem wenn man eine nicht-x86-Plattform vor sich hat - die Programmierer waren wohl "etwas" zu optimistisch, was die Plattformunabhängigkeit von C++ angeht.

Der Vorteil von Firefox ist: die Portierung existiert bereits, der einzige Mangel ist die GUI - wenn man da was natives RISC OSsiges hinstrickt, wäre das ein großer Fortschritt, denn die mangelhafte Geschwindigkeit kommt hauptsächlich durch die gefühlte Lahmarschigkeit der Oberflächeninteraktion - das Rendering der Seite selbst geht sehr zügig.

Zumal die Wirkung nach außen auch wichtig ist - Firefox kennt jeder, WebKit nur wenige.
hubersn, 21. 09. 2009, 13:26 Link
Ist FF wirklich auf RO portiert? Es wird doch eigentlich "nur" gegen die X11 Library kompiliert. Die X11Lib als solches ist schon cool, keine Frage. Aber den FF auf RO ohne X11Lib kompilieren (was ja einen RO-Port erst ausmacht) ist doch nicht Ohne und ein ganz anderes Unterfangen?
besucher, 21. 09. 2009, 13:55 Link
Über die Portierbarkeit kann ich nicht viel sagen, aber irgendwie muss man das ja unter Linux, Mac OS, Windows, Symbian OS, webOS und keine Ahnung was noch zum Laufen bekommen haben. Da sind auch x86 freie Plattformen dabei und einige laufen auch mit ARM Prozessoren.

Irgendeinen von Safari, Chrome, OmniWeb, Shiira, iCab, Adobe AIR, Midori, Nokias S60, Android, iPhone, Qt und so weiter wird wohl jeder kennen. Viel wichtiger als die Aussenwirkung ist, das es funktioniert. Auch wenn man das Firefox GUI durch ein RISC OS GUI ersetzt, dann darf man den Browser nicht mehr Firefox nennen und darf dann auf Gecko verweisen und das ist ähnlich unbekannt wie WebKit.

Aber egal, ich denke NetSurf ist momentan die einizige greifbare Alternative. Ein RISC OS GUI für Firefox sehe ich noch weniger als für NetSurf und ist vermutlich auch deutlich aufwendiger.
cms, 21. 09. 2009, 14:12 Link
Der FF ist zwar sehr beliebt und verbreitet, aber das hat denke ich auch nichts mit dem Namen zu tun. Die User wollen, das die Webseiten die man besucht funktionieren. Und das kann Webkit sicherlich.

Webkit wurde schon von einer Person auf AmigaOS portiert. Soll dort die Seiten sehr gut darstellen.

Was ist denn letzt endlich wichtig? HTML5, CSS und JS für AJAX. Das kann man mit dem Webkit alles abdecken. Zumal das Webkit aktuell sogar einen ARM-Assembler für die JS-Engine hat (ich kann aber nicht sagen, wie weit das funktioniert).

Ich habe mal so den Webkit Sourcecode überflogen. Da wird wenig mit nativen Bits und Bytes rumhantiert.

Schwierigkeiten bei der Portierung kann es geben, wenn man einen anderen Compiler(-Version) verwendet.

Wenn man die Netsurf-Mailingliste verfolgt, kann man eigentlich NS für die RO-Zukunft abschreiben.
besucher, 21. 09. 2009, 14:28 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages