News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

Interview mit Uwe Kall

<   >

Um etwas mehr über Cortex-A8 Portierung von dem quelloffenen RISC OS 5 zu erfahren habe ich Uwe Kall um ein Interview gebeten. Uwe Kall und Andreas Barth kenne ich noch von Arche Treffen. Uwe ist an der OMAP Portierung beteiligt und war der erste der RISC OS 5 auf dem Beagle Board zum Laufen bekommen hat. Das Photo stammt von Andreas und seinen Beagle Board.


Zur ersten Frage. Wie ist der aktuelle Stand der Cortex-A8 Portierung, was läuft und was funktioniert noch nicht?
Beagle BoardDas System bootet noch nicht durch - es kommt bis zur Kommandozeile. Wenn man dann aber den Desktop startet und von Hand ein paar Files in Boot/Utils anklickt verhält sich das System wie gewohnt. Technisch gesehen sind die Hauptprobleme einige Befehle die sich im Cortex-A8 geändert haben. Dadurch funktionieren einige in Assembler handoptimierte Programme nicht mehr, die auf dem IYONIX laufen. Da aber sowohl BASIC als auch der Acorn C-Compiler auf dem Beagle Board laufen, ist dies eine Frage der Zeit und Unterstützung durch die RISC OS Community. Um ein positives Beispiel zu nennen: der ArtWorks Viewer läuft bereits.

Es gibt zwei Listen auf den Documentation-Seiten von ROOL. Eine für Hardware, eine für Software.

Die wichtigsten Dinge: Das Meiste läuft beim Beagle Board über USB - also sollte man sich zunächst einen Powered Hub holen - ich habe einen günstigen 7-Port Hub der ohne Probleme läuft, habe aber auch einen der nach dem Hochfahren 10 Sekunden braucht um aufzuwachen. Außerdem gehen manche USB-Sticks, manche aber auch nicht! Für externe Festplatten gilt dasselbe, manche gehen, manche nicht.


Müssen die Festplatten das ADFS Format haben?
Können sie. Oder FAT32, wenn die Daten nicht gerade im Hauptverzeichnis liegen merken sie sich sogar den Filetyp, frag mich nicht wieso. Ich habe mir also zum Beispiel eine SD-Karte im ADFS-Format formatiert, kann man garantiert nirgendwo anders lesen :-)) [Anmerkung cms: In Linux gibt es eine ADFS Unterstützung, die habe ich aber nie ausprobiert und kann vermutlich nicht mit langen Dateinamen umgehen]

Es gibt im Moment nur einen Entpacker der auf dem Beagle Board läuft, unzip in der Kommandozeilenversion. Bei mir sieht das dann so aus, dass ich erstmal Archive die nicht Zip sind auf dem Risc PC in Zip umpacken muss um sie dann auf den Beagle zu kriegen. Glücklicherweise habe ich einen kleinen Druckerserver den ich als Netzwerk-USB-Adapter missbrauchen kann. Damit hat dann mein Risc PC sozusagen einen USB Port den er über FTP beschreiben kann.


Woran wird aktuell bei der Cortex-A8 Portierung gearbeitet?
Jeffrey Lee hat sich als letztes für die Verwendung des DMA-Controllers für die Grafikunterstützung eingesetzt, das scheint aber mittlerweile bereits zu funktionieren - ich bin da nicht immer brandaktuell


Woran arbeitest Du?
Ich bin zur Zeit dabei einen Netzwerktreiber für einen weiteren USB Ethernet Brückencontroller von BSD zu portieren. Die Hauptarbeit war bei mir, das System auf einem Beagle Board soweit bootfähig zu bekommen, dass ich mit vernünftiger Auflösung ein schnelles System zusammenbekomme. Ich habe nur einen alten Risc PC, immerhin mit Viewfinder, der fürs Compilieren von RISC OS eine ganze Nacht braucht und außerdem mit USB Speichermedien nichts anfangen kann - da ist die Vorbereitung etwas schwierig.

Da ich meistens nur dann Zeit habe wenn ich meine Kinder zum Schwimmen fahre bin ich froh dass ich mein Beagle Board mittlerweile im Auto betreiben kann - mit 220V Spannungswandler für einen 19" LCD - und seit einer Woche läuft auch der C-Compiler auf meinem Beagle Board.

Weiter mache ich mir Gedanken darüber das Ganze in ein Gehäuse zu bringen das einfach herzustellen ist und direkt einen Hub, Netzwerkschnittstelle und Stromversorgung enthält.


Wau einen RISC OS Bordcomputer. :-) Was sind die schwierigsten Brocken die noch bevor stehen?
Ich denke die folgenden Punkte sind so die wichtigsten was die direkte Sotwareunterstützung angeht.


  • Die Bootfähigkeit steht noch an, also die Zugriffe aufs CMOS-RAM auf das prozessorinterne Flash-ROM umzubiegen

  • Die Unterstützung des 2. Bildschirmes der direkt das LCD z. B. der Pandora ansteuert

  • Audio

  • Die Hardwareunterstützung der prozessorinternen Zusatzchips, also sowohl der OpenGL ESfähige Grafikkern als auch der DSP-Kern


Auf welcher Hardware läuft die Portierung aktuell?
Auf keiner Hardware uneingeschränkt. Da das Beagle Board am weitesten verbreitet ist und die Hauptentwickler Beagle Boards haben ist dort die Unterstützung am besten.

Es gibt eine Reihe Beagle Board Clones die den Prozessor gemeinsam haben. Dort ist die Situation etwas unklarer. Das DevKit 8000 scheint laut Forum zu laufen - wie weit die Hardwareunterstützung der Zusatzkomponenten dieses Boards geht ist mir aber unbekannt.


Ist es schwer RISC OS 5 auf dem Beagle Board oder anderer Hardware zu installieren und ist das für jeden geeignet?
Die Installation ist für IYONIX Besitzer wesentlich einfacher als für Risc PCler. Das liegt hauptsächlich an der fehlenden USB Unterstützung. Aber auch daran dass man diese Funktionalität in RISC OS nicht kennt und auch die 32 Bit Umstellung noch vor einem liegt. So erging es zumindest mir... :-). Dazu kommt, dass ein Teil der Installation über Linux erfolgt, da die ersten Schritte zur Zeit noch in der Linux Welt abspielen mit X-Loader und MLO und U-Boot. Außerdem kann man nur unter CVS mit den Perl Check-Out Skripten maßgeschneiderte Teile aus dem ROOL Repository holen.

Dies alles gilt aber nur wenn man alles selbst ans Laufen bekommen muss. Leider kann man soweit ich weiß im Moment kein fertiges System auf SD-Karte offiziell anbieten, aber ROOL arbeitet dran und hat schon vieles auf der Webseite frei verfügbar.


Wieviel schneller ist das Beagle Board oder andere Hardware im Vergleich zum Risc PC?
Das ist ein wenig schwierig zu beantworten - da sehr viele Komponenten Einfluss haben und die Anwendungen unterschiedliche Komponenten benötigen. Außerdem ändert sich die Gewichtung ständig. Als Beispiel sei da nur die USB Massenträgerunterstützung genannt, die sich ja nachträglich sogar auf den IYONIX geschwindigkeitssteigernd ausgewirkt hat. Ich will es aber trotzdem versuchen:


  • Bootvorgang ist noch Handarbeit dauert also ein bisschen. danach habe ich dann 1280x1024 mit 16 Millionen Farben.

  • Mit 16 Millionen Farben in Draw einen Farbverlauf zeichnen lassen geht angenehm flott.

  • In Edit/StrongED editieren geht problemlos, Scrollen mit Tastatur geht schnell, feinscrolling mit Mausrad ist aber unbrauchbar langsam.

  • Speichern/Laden geht aus Sicht des Risc PC Users angenehm schnell, wenn man mit RISC OS typischen Filegrößen hantiert. Wenn man allerdings mal eben die Systempartition kopieren möchte kann man sich auch gemütlich einen Kaffee machen, äh ich meine natürlich Tee. Für IYONIX Nutzer dürfte die Sache anders aussehen, ich bin aber keiner. :-) Und für Windowsnutzer kommt ja dann wieder zum tragen dass da die Systempartition auch direkt wieder um mehrere Größenordnungen größer ist.


Gibt es andere Vorteile durch die neue Hardware, auch wenn das noch Zukunftsmusik ist?
Yep, die Grafik ist natürlich das Augenscheinlichste. Und wenn Simon Wilson, der für den IYONIX den OpenGL Treiber geschrieben hat, fürs Beagle Board auch noch mal zu aktivieren ist, kann da auch was daraus werden. Der Grafikkern im OMAP 3530, wo auch der Cortex A8 ARM drin ist, kann sogar Shader Skripte abarbeiten und es gibt auch eine OGRE-3D Engine Portierung für diesen Chip.

Eine FPU kennen wir ja, Risc PC Benutzer vom hörensagen, also der Rechenknecht für Fließkommaoperationen, und eine VFPU kann das gleich vektoriell, also für mehrere Werte parallel.


Da ist also, ähnlich wie im IYONIX pc, 3-D Graphik möglich und Dank der VFPU sollte das auch schnell sein. Ach ja, einige A5000 und sehr, sehr wenige Risc PC Besitzer kennen da schon eine FPU. :-) Vor kurzen ist Adrian Lees, der Programmierer von Aemulor, Cino und Geminus, zur Portierung gestoßen und auch andere Programmierer arbeiten daran ihre Programme zum Laufen zu bekommen. Braucht es noch weitere Unterstützung und wenn ja welche?
Es gibt noch einen weiteren Punkt der sehr wichtig ist: Erfahrungen mit Anwendungssoftware und mit Hardwarekomponenten zu dokumentieren. Wenn jeder aus der RISC OS-Community seine Soft- und Hardware auf Beagle Board Eignung testet, sollte ein großer Teil des Marktes abgedeckt sein. Für einfache Softwaretests (bitte im Zip-Archiv, mit einer Liste was getestet werden soll) können Andreas und ich gerne, sofern es die Zeit zulässt, auf unsere Beagle Boards zurückgreifen. Auch ein Compilerdurchlauf mit sinnvollem Makefile sollte kein Problem sein. Ansonsten ist jeder der nicht diskutiert, sondern etwas bewirkt sehr willkommen.

Mir ist aufgefallen, das auf ROOL ein sehr netter, vielleicht schon übervorsichtiger Umgangston herrscht, da sich offensichtlich alle auf ein gemeinsames Ziel eingeschworen haben. Das macht sehr viel Spaß, und wenn das Gejammer und Gemeckere was man sonst so kennt weiter außen vor bleibt wird das auch so bleiben!

Wir sind im Moment dabei Andreas Beagle Board auch mit RISC OS zu versehen und Andreas ist es viel wichtiger als mir wie rund das System läuft. Wenn wir beide zufrieden sind und vielleicht dann auch Pandoras zu haben oder wir Beagle Boards in Gehäuse verbauen können, wird es vielleicht bald möglich viele neue RISC OS Rechner an sehnsüchtig wartende Risc PC User zu vermitteln, so wie es mir erging. Die Beagle Boards kosten importiert ca. 150 Euro, Tastatur, USB-Hub und USB-Massenspeicher sind zusammen beliebig ab 50 Euro zu kriegen, USB Ethernet Brücken gibt es schon unter 10 Euro. Also das sind dann schon paradiesische Verhältnisse für ehemalige Acorn-Kunden :-) Fehlt nur noch ein ordentliches 5V Steckernetzteil um die 10 Euro oder man versorgt das Board über den USB Hub.

Ach ja, und wenn man die SD-Karte tauscht und Linux bootet hat man eben, wenn man den Linuxern Glauben schenkt, auch jetzt schon einen Videostreamer mit ohne Lüfter der ins Wohnzimmer geht. Mit Funktastatur ein richtig nettes Teil :-).


Vielen Dank Uwe für die interessanten Informationen. Ich denke einige Unklarheiten sind jetzt beseitigt und einige neue Möglichkeiten sind zum Vorschein gekommen und zeigen wo die Zukunft von RISC OS liegt.

cms, 03. 12. 2009, 05:46 Uhr <   >
Interessantes Interview. Wichtige Infos von der Front. Gut das es auch auf der deutschen Seite was dazu gibt. Danke!
Artchi, 03. 12. 2009, 11:48 Link
Hier noch eine Bezugsquelle in Deutschland zum fairen Preis.

http://www.handheld-linux.com/wiki.php?page=Beagle%20Board
caveman, 03. 12. 2009, 19:20 Link
Info: Ich habe den obigen Link korrigiert
cms, 03. 12. 2009, 19:46 Link
Hee, klasse Info.

Vielleicht sollten wir uns alle in 2010 mal irgendwo treffen. Die Entwickler (kenne ich ja auch alle noch von den Arche-Treffen) könnten dann noch mal genauer zeigen, was momentan Stand der Dinge ist, wo es klemmt, wo man gut Hilfe gebrauchen könnte und wie es weiter gehen könnte.
Ich finds so klasse, das es mit der Hardware weiter geht und das sich hier Leute stark engagieren. Genauso beeindruckt bin ich immer wieder auf der Software-Front. Allen voran ArtWorks und der PS3-Druckertreiber.

Also ich helfe gerne mit, so eine Veranstaltung zu organisieren.

Sonnige Grüße
HöMi
HöMi, 07. 12. 2009, 09:44 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages