News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

Dies & Das

<   >

Wie man auch hier bei ArcSite schon gemerkt hat, tut sich in letzter Zeit einiges rund um die OMAP3 Portierung von RISC OS 5. Jeffrey Lee hat mit SDCreate die Erstellung des Bootimages auf einer SD Karte unter RISC OS sehr erleichtert. Zusätzlich gibt es eine erste Version für die Unterstützung von VFP, also die Unterstützung der Vector Floating Point Einheit der OMAP3 Chips. Auch wenn David Pilling sich eigentlich vor Jahren aus dem RISC OS Geschäft zurückgezogen hat, so hat er doch neben SparkFS und Ovation Pro nun auch das kostenlose SparkPlug für das BeagleBoard lauffähig gemacht. Und wäre das nicht genug hat er RISC OS Open eine Nurleseversion von SparkFS zur Verfügung gestellt.

Währenddessen gibt es von a4com das erste Angebot eines Beagleboard xM in Kiste, also einen BeagleBoard -xM in einen Gehäuse. Das Gehäuse basiert auf Raike Fischers Prototyp. Das Basissystem soll 390 Euro kosten und ist mit größerer Festplatte, SSD und DVD Schreiber erweiterbar.

Von PhotoDesk gibt es die neue Version 3.10. Mehr zur dieser Version findet man in dem PDF hier. Tim Hill hat die Datei MimeMap auf einen aktuellen Stand gebracht und bietet diese auf seiner Homepage zum Download an. Diese Datei ist wichtig, da sie hilft Dateien aus dem Netz den richtigen Dateityp zu geben. Man findet diese Datei im Verzeichnis !Boot.Resources.!Internet.files oder bei Select in !Boot.Choices.Users.Single.Internet.Files. Von SuperDoku und DrawPrint gibt es mal wieder neue Versionen.

Alan Buckley ruft als die RISC OS Packaging Initiative zur Hilfe von Nichttechnikern auf, um die Anzahl der Pakete des RISC OS Packaging Project zu erhöhen. Mehr kann man in seiner Pressemitteilung lesen.

Am Samstag den 16. April 2011 findet die Wakefield Acorn & RISC OS Computer Show statt. Offenbar war dieses Jahr die London Show ein Erfolg und so wurde schon die RISC OS London Show 2011 für den 29. Oktober 2011 angekündigt. Wer Bilder und Videos von der letzten Show sehen möchte, der sollte hier mal vorbei schauen. Wie es ausschaut ist für Anfang 2011 ein Arche Treffen in Essener Räumlichkeiten in Planung. Dann sind die Chancen gross dort auch RISC OS Rechner anzutreffen.

cms, 05. 12. 2010, 16:32 Uhr <   >
erster :-)
Uwe, 05. 12. 2010, 21:32 Link
@ Patric

Übertrag:
Ich passe meine Liste dann mal an und versuchs...

Zu David Pilling kann ich nur sagen, für einen Zurückgezogenen reagiert er sehr schnell... obwohl zurückgezogen (nach Hause zu RISCOS?) ;-)

@ Uwe

Sch... bin ich wieder der erste Verlierer ;-)
Raik, 05. 12. 2010, 23:29 Link
Mal was Neues: gestern ist es mir zum ersten Mal gelungen, meinem BB Töne zu entlocken. Oder sowas in der Art. Die Stecker wollen mit deutlich mehr Kraft eingeführt werden, als ich ursprünglich anzuwenden bereit war.

Soweit so gut. Allerdings ist es schon sehr sehr leise.
Das scheint allen so zu gehen. Liegt das am BB selbst, sprich einer mikrigen Ausgangsleistung oder kann man da seitens des OS noch eine Wendung zum Besseren erwarten?
Klar, kleine Aktivboxen verschaffen da Abhilfe. Bringt aber weniger bei Kopfhörern.
Patric, 09. 12. 2010, 12:57 Link
Ich habe den Sound gar nicht so leise in Erinnerung. Mann muß das allerdings im !Boot entsprechend einstellen.
Ich hatte bei den letzen Versuchen Kopfhörer dran und fand das laut genug. Muß ich wohl noch einmal versuchen. Vielleicht gibt es auch ein Unterschied zum "normalen" BB.
Zu den Steckern kann ich nur sagen... lass knacken. Bei meinem BB C4 ist die Buchse vom vielen Umbauen schon etwas lose.
Raik, 09. 12. 2010, 19:30 Link
!DigitalCD und !Kino sind mit Kopfhörern aus meiner Sicht laut genug und ich mags laut. Voraussetzung die Soundkonfig, erreichbar über !Boot-Doppelklick, ist bei Kopfhörer und System voll auf... Mein a9home und mein RiscPC ist bzw. war auch nicht lauter.
Raik, 09. 12. 2010, 20:47 Link
Hallo zusammen,

ich habe vor ein paar Tagen von A4 mein BB bekommen und aufgrund diverser Termine leider erst heute das kleine Päckchen ausgepackt.

Die Hardware kommt sehr übersichtlich daher und das Gehäuse sieht wirklich gut/praktisch aus (eine sehr gute Wahl).

Der erste Versuch, dass BB über meinen digitalen KVM-Switch zu betreiben scheiterte leider; vermutlich lag es daran, dass mein Haupt-Monitor noch eine alte (aber große gute) braunsche Röhre ist (ich dachte, mein hochwertiger KVM-Switch wandelt von digital auf analog; scheinbar nicht).

Der zweite Versuch an meinem TFT gelang, obwohl ich erst dachte, das da etwas nicht in Ordnung ist, denn der Bootvorgang dauerte ungewöhnlich lange (knapp 30s bis man am Monitor den typischen und dann kurzen Bootvorgang sah).

Das erste "Wow!" kam mir über die Lippen, als sich der Desktop zeigte und man absolut nichts hörte. Das BB (meins hat keine Fest-"platten") ist im Betrieb wirklich absolut lautlos. So lautlos, dass man (ich!) zuerst mal etwas vermisst. Kurze Zeit später ist das aber ein totaler Genuss.

Das zweite "Wow!" kam mir über die Lippen, als ich mich in den Menues und auf den Speicherbänken umschaute. Schön anzuschauen, alles sehr flüssig.

Auch einige Apps (Edit, Paint, Draw, StrongED) liefen bei kurzem Hineinschnuppern soweit ordentlich.

Leider wars das dann auch mit den "Wow's", denn ab jetzt folgten nur noch "Hä's":

Hä, warum kann ich die Bildschirmauflösung nicht ändern? Die Auflösung blieb, egal was ich tat, bei 1024x768.
Ok, so wichtig war mir das momentan noch nicht.

Hä, warum kann ich eine PDF-Datei (obwohl sie mit dem richtigen Symbol dargestellt wird) nicht laden/öffnen?

Hä, auch ZIP-Dateien kann ich nicht öffnen. Ah, jetzt verstehe ich, PDF-Reader und ZIP-Öffner sind zwar vorhanden, aber alles gezippt. Ich müsste also erstmal SparkPlug entzippen können, um ZIP-Dateien öffnen zu können. Irgendwie vielleicht nicht so richtig durchdacht.

Hä, warum erkennt das BB den USB-Stick bzw. die SD-Karte nicht? Achso, man muss erst darauf klicken, dann sucht es nach dem Namen des Datenträgers und gibt ihn auf der Iconbar bekannt.

Hä, warum stürzt das BB ab, wenn ich das vom Iyonix auf einen USB-Stick kopierte ArtWorks-Verzeicnis öffnen will? Nach viermaligem Versuch stellte ich fest, dass das BB überhaupt keine Verzeichnisse auf externen Datenträgern öffnen kann, auch kein Leerverzeichnis. Stets erfolgte ein Absturz.

Dann kopierte ich OvationPro auf das BB; ohne Probleme. Ein Starten war aber leider nicht möglich, weil "ImageExtend 0.78 or newer" fehlte. Da ich keine Lust hatte, das Problem zu vertiefen, habe ich es erst mal zur Seite gelegt.

Das Kopieren einer 18 MB großen OvationPro-Datei vom USB-Stick auf die Speicherbank des BB löste auch einen Systemabsturz aus; auch hier gab ich nach mehreren Versuchen auf.

Also meine ersten Versuche könnte man wohl ganz gut in folgendem Satz zusammen fassen "Äußerlich hui, innerlich pfui!"

Ich möchte damit aber keinesfalls die Leistung der bisherigen Programmierung in Frage stellen oder kritisieren. Ich möchte einfach nur feststellen, dass ich das System im Moment so wie es sich darstellt überhaupt noch nicht nutzen kann. Zumindest nachdem, was ich in den knapp ersten 45 Minuten mit dem BB so erlebt habe.

Aber wie heißt es so schön in dem Beipackzettel: "Das BIK ist ein Experimentalsystem ... Es wird mit einer Entwicklerversion von RISC OS 5.17 ausgeliefert."

Tja, ich glaube, ich brauche unbedingt ein aktuelles Update. Solange grundsätzliche Dinge nicht funktionieren, komme ich sonst nicht so richtig weiter.

Bis die Tage.

HöMi
HöMi, 09. 12. 2010, 22:09 Link
Die Soundeinstellungen unter Configuration hatte ich mir schon angesehen. Headphones, System und Line in stehen alle auf 100 %, die anderen Balken sind ausgegraut. Der Kopfhörer Balken ist rot, die beiden anderen grün. Vermutlich am fehlenden CMOS liegt, daß Sytem Beep immer auf WaveSynth-Beep und Quiet beep steht.
Die Maestro files sind in einem sehr leisen Raum gerade mal hörbar, laut ist das wirklich nicht. Allerdings sind es unverstärkte Boxen, habe gerade keine passenden Kopfhörer oder Aktivlautsprecher.

DigitalCD ist auch nicht unbedingt plug and play, da muß ich mich erst einlesen, wie die zu installieren sind und was diese mimemap ist. Was ist eigentlich der Filetype für MP3?
Patric, 10. 12. 2010, 00:05 Link
@HöMi

interessant, Deine Probleme hatte ich jetzt so nicht, weswegen bei mir auch ein sehr positiver Eindruck überwiegt. Monitor wird bei mir als Acorn AFK60 behandelt (ein 15" TFT), startete zunächst mit 640x480. Dies dann für die Zukunft auf 1024x768 im Configure eingestellt. Kein Problem. 1280x480 geht auch, liegt aber über den Möglichkeiten meines Monitors, weswegen das Bild einfach nur klein und pixlig wird.
Vielleicht mal mit den MDF herumspielen? Guck mal hier nach was Passendem:

https://www.riscosopen.org/wiki/documentation/pages/OMAPVideo#MDF

Was Archive anbetraf half mir Jeffreys Kommandozeilen Programm weiter:

http://www.phlamethrower.co.uk/riscos/unzip.bin
(Just set the filetype to &ff8)

SparkPlug liegt jetzt allerdings auch in selbstentpackender Version vor.
USB werden bei mir ohne Problem erkannt, Schwierigkeiten hatte ich nur mit FAT32 >2GB bevor ich FAT32FS installierte.
Patric, 10. 12. 2010, 00:21 Link
Yes! Nach America - Horse with no name spielt DigitalCD jetzt auch ABBA. Ziemlich scheußliche Musique aber immerhin ;-)
Mimedings ist Ant 0.15 und das eigentlich Neuere scheint V0.10 zu sein. Völlig verwirrend und ich habe erst mal die Finger davon gelassen. PlayIt 169 soll man anscheinend ins Boot kopieren und die MP3 werden auch nur mit einem großen Fragezeichen versehen. Aber ein Lichtblick ist das alles und Lautstärke ist auch vorhanden. Nachbarn werden sich aber eher keine beschweren.
Patric, 10. 12. 2010, 01:27 Link
@HöMi

Wolltest Du doch so, wegen der "Pionierforschung" ;-).
Im Ernst. Ich kann Patric nur bestätigen. Deine Probleme kenne ich so schon lange nicht mehr. Für ein instabiles System hätte ich auch nicht getrommelt. Meine letzten Abstürze sind alle provoziert mit Bier, die meines BB mit "alter" Software ;-).
Ich hatte aber ähnlich Probleme aus den Tagen, wo mein Beagle-Computer noch sehr lose daherkam.
Weiterhin kenne ich die Ausstattung Deines Rechners nicht so genau und auch nicht Deinen Kenntnisstand. Falls ich "klugscheisse"... ist nicht meine Absicht.
Grundsätzlich würde ich die inneren Werte des Rechners nach "Transportschäden" absuchen. Einfach die zwei oberen Schrauben an der Rückseite rausdrehen und den Deckel nach hinten wegziehen. Das System hat sehr viele Steckverbindungen. Diese würde ich erstmal kontrollieren.
Video: Normale DVI-Schnittstellen schleppen i.d.R. noch den analogen Teil mit. Mit einem Adapter/Umschalter kann man dann auch "alte" VGA-Monitore betreiben. Das BB kann nur den digitalen Teil. Dieser Hinweis taucht mehrfach im Manual auf und auch der, bei eingeschalteten Board nie den HDMI-Stecker zu bewegen. Du brauchst also HDMI oder DVI. Vorsicht bitte mit dem MDF. Bitte nur Sachen im Boot einstellen, die Du vorher via Display auf der Iconbar getestet hast. Bei einem fest eingestellten falschen Modus bleibt der Monitor schwarz. Ein zurück ist etwas komliziert. Bei Display reicht ein Reset. Bei mir laufen 1280x1024 mit 58Hz und 1280 x 720 mit 60Hz.
Der Bootvorgang ist in der Tat etwas lang... länger als beim alten BB und natürlich auch als bei den alten ROS-Rechnern. Das ist Systembedingt. Da alles erstmal von Karte umgeschaufelt wird.
USB-Datenträger: Wie Patric schon schrieb DOSFS bzw. FAT32FS müssen aktiv sein. Das sollte aber beim Iyonix nicht anders sein.
Die Nutzbarkeit meiner Sticks, Karten etc. beträgt 100%. Soll heissen, ich hab kein Gerät das nicht geht, wenn adfs oder fat32/16.
Ich hatte aber ein ähnliche Problem, -Stick wird erkannt, arbeitet aber nicht richtig, vor allem bei grösseren Dateien-, die aus Kontaktschwierigkeiten oder zu kleinem Netzteil resultierten. Deshalb die Kontrolle auf "Transportschäden". Ein schlecht sitzender Stecker kann durchaus die Ursache sein.
Software: Das Detlef Tools wie PDF und SparkPlug nicht ausgepackt haben soll, wundert mich. Vielleicht hat sie der Filer nur nicht gesehen. Könnte auch mit den o.g. Problemen zusammenhängen.
Allgmein mußt Du darauf achten eine kompatible Version der Software zu erwichen. Software, die auf dem Iyonix läuft, tut das nicht zwingend auch auf dem BB. Für Ovation Pro, SparkFS und ImageMaster gibt es kostenlose !Freshen-Tools bei David Pilling.
Ansonsten maile Detlef an. Der hilft sicher gern und ist für Hinweise mit Sicherheit dankbar. Mich kannst Du natürlich auch befragen...
Raik, 10. 12. 2010, 06:01 Link
Ich habe mir riscosmark nochmal kurz angesehen. Steht doch alles in der DOC ;-) Die Ergebnisse sehen sehr viel freundlicher aus, wenn man vorher das Filsystem richtig setzt.
Standard: *Set RISCOSmark$File ADFS::5.$.bench
Besser: *Set RISCOSmark$File SCSI::5.$.bench
Raik, 10. 12. 2010, 06:11 Link
MimeMap: Der Link zu einer aktuellen Version ist oben im dritten Absatz zu finden. Diese Datei ist hilfreich bei der Umsetzung von Mimetyp (z. B. Browser geben an was für eine Art von Datei da kommt), Dateiendung (z. B. Windows) und Dateityp (Risc OS). Ansonsten hätte alle importierten Dateien immer den gleichen Dateityp (Data oder Text) und so weiter. Diese Datei funktioniert bei mir ohne Probleme, ich mußte nur BZip2 hinzufügen und habe das auch Tim gemeldet.
cms, 10. 12. 2010, 06:57 Link
@Raik

Natürlich hast du recht, hinsichtlich der "Pionierforschung".
Obige Zeilen sollten einfach nur möglichst objektiv meine ersten Eindrücke schildern und nicht, wie ich es in der Presse oft wahr nehme, "schön" reden.

Und natürlich habe ich schon einen gewissen Kenntnisstand hinsichtlich RISC OS. Aber wenn ein System, wie meines unter dem Iyonix, nun seit längerer Zeit (ca. 3 - 4 Jahre) ziemlich gut läuft, dann vergisst man vieles, was man am System so hat einstellen müssen, damit es vernünftig schnurrt.

Ich möchte allerdings auch vermeiden, dass ich jetzt viel Zeit in Problembehebungen stecke, obwohl aktuelle Versionen Probleme schon behoben haben oder einfache Problemlösungen schon längst bekannt sind. Es wäre in diesem Zusammenhang also schön, wenn wir ("feder"-führend A4) eine Liste mit den FAQs zusammen stellen, die den neuen Systemen beigelegt wird, damit nicht jeder Neu-"User" (nicht Neu-"Entwickler") von vorne anfangen muss.

"Transportschäden" möchte ich übrigens ausschließen, da das BB wirklich gut verpackt (Lob an A4) an kam. Und ich möchte auch davon ausgehen, dass A4 die internen Stecker ordentlich gesteckt hat und es sich bei den Steckverbindern um qualitativ hochwertige handelt (sonst wäre ich schon etwas traurig, wenn hier am falschen Ende gespart wurde); aber ich schau da noch mal nach.

Was mir übrigens als Mitwirkender in der Lokalen Agenda, Gruppe Energie, etwas missfällt ist, dass das BB auch im ausgeschalteten Zustand Strom verbraucht; knapp 2W. Musste das wirklich sein?

Das mit dem MDF ist mir klar, deshalb habe ich da auch nicht leichtfertig experimentiert. Und da mein TFT-Monitor als Basisauflösung 1280x1024 hat, werde ich da auch sicherlich noch mal nachfassen, zumal das 1024-Bild nicht sooo schön aussieht. Aber eins nach dem anderen.

Hinsichtlich der USB-Sticks bin ich übrigens noch nicht zufrieden. Hier ist "mein" BB scheinbar "noch" sehr wählerisch. Und die beiliegende 2. SD-Karte (ich hatte A4 darum gebeten) will das BB gar nicht lesen.

Also eigentlich hatte ich ja gehofft, dass ich mich als Pionier auf die "Anwendungen" stürzen kann, scheinbar muss ich mich in den nächsten Tagen aber wohl doch erst mal intensiv mit dem "System" befassen.

Aber noch mal zum Schluss ganz deutlich:

Ich bin von der bisherigen BB-Entwicklung begeistert. Und es wurde auch schon eine Menge erreicht. Mir persönlich geht es jetzt aber darum, die Entwicklung durch die Sicht eines "Anwenders" zu ergänzen. "Entwickler" sehen völlig anders auf das System im Vergleich zu "Anwendern". Wie oft habe ich mir bei Programmen schon die Frage gestellt "Warum hat das der Programmierer eigentlich noch nicht verbessert, geändert, optimiert?" Ganz einfach, weil der Programmierer einer Anwendung die Anwendung im Regelfall nicht in allen ihren Ausprägungen "benutzt". Und deswegen ist es sinnvoll, sich hier gegenseitig zu befruchten; daher gibt es ja u.a. auch die Betatester-Bewegung.

Also bitte, liebe "Entwickler", habt etwas Verständnis, wenn ich mich in der Zukunft als "Anwender" über das eine oder andere mal ganz ehrlich und konstruktiv "aufrege". Besser ich rege mich auf (ich kann das ab) als andere, denn die könnten frustriert die Segel streichen, während ich ein ziemlich dickes Fell habe ;-)

Gruß
HöMi
HöMi, 10. 12. 2010, 09:27 Link
@HöMi

Die Sache mit der "Pionierforschung" war als Scherz gemeint. Das System muß sauber laufen. Detlef hat sehr intensiv Hardware getestet.
Da die Post aber nicht immer sehr behutsam mit den Paketen umgeht, würde ich schon empfehlen die Steckverbinder zu überprüfen. Ein Verrutschen ist durchaus möglich. Vielleicht ist auch nur die Stromversorgung des internen Hubs rausgerutscht. Ich denke das löst Deine Probleme. Detlef wird Dir auch keine Karte verkauft haben, die er nicht vorher probiert hat (zumindest den Typ).

Ein MDF für 1280 x 1024 kann ich Dir mailen. Mußt mir nur mitteilen wohin.

Da fällt mir ein an cms werd ichs auch schicken... für die Liste.

Und bitte Detlef informieren.

Die Sache mit der Hilfe und auch das Bereitstellen freier Tools bei a4com ist angedacht und wird zukünftig sicher passieren.
Raik, 10. 12. 2010, 10:59 Link
Ja! Ich kann das MDF gerne an Michael weiterleiten.
cms, 10. 12. 2010, 11:09 Link
@cms

Die Version von MimeMap hatte ich mir gestern auch angeschaut. Unter "Other notes" steht "this module is version 0.10". Das fand ich etwas verwirrend, da ich schon 0.15 hatte (Module is: Mime Mapping 0.15 (19 Jun 2002) ANT Ltd, 1997-2000).
Offenbar verstehe ich da aber etwas falsch.
Patric, 10. 12. 2010, 14:28 Link
???
Wenn ich das richtig sehe ist das Modul Teil des ROM Image oder in Boot unter System. Das sollte aktuell sein und läuft sicher auch auf dem BeagleBoard.

Für DigitalCD muss aber die Konfiguration verändert werden. Die Konfiguration steht in der Textdatei !Boot.Resources.!Internet.files.mimemap (Select: $.!Boot.Choices.Users.Single.Internet.Files.MimeMap). Das ist eine Textdatei und kann mit einen geeigneten Editor, sprich einen der mit Tabs umgehen kann, geändert werden. Du kannst der Anleitung von DigitalCD folgen oder einfach die Textdatei von Tim Hill nehmen. Also ins Verzeichnis !Boot.Resources.!Internet.files wechseln, die Datei mimemap umbenennen und die Datei von Tim (klick auf "cms") dort reinlegen. Dann den Rechner neu starten oder in der Kommandozeile "*ReadMimeMap" absetzen. Dann wird die Konfigurationsdatei MimeMap neu eingelesen und DigitalCD sollte zufrieden sein. Zu mindestens flupt es bei meinen A9home und anscheinend beim IYONIX pc. Wenn Du schon in der Kommandozeile bist kannst Du mal "*MimeMap .zip" oder "*MimeMap &c85" eintippen.
cms, 10. 12. 2010, 15:00 Link
@cms

Das hatte ich gerade eben noch gemacht, steht ja auch auf der von Dir verlinkten site. Der Filetype und darum geht es doch(?) wird als AMPEG erkannt. Das scheint richtig zu sein und DigitalCD spielt die MP3 ja auch ab. Wie gesagt ging das aber auch vorher schon. Die Hill Datei ist aber erheblich umfangreicher und enthält im Gegenteil zur alten auch neue Formate.
Müßte ich nicht auch ein desktop icon angezeigt bekommen? Dachte zuerst es liegt vielleicht daran, weil ich das Steel theme eingestellt habe, doch auch RO5 malt mir nur ein Zettelchen mit Fragezeichen. Das bedeuted doch normalerweise, daß der Dateityp unbekannt ist bzw kein icon zugeordnet ist.
Patric, 10. 12. 2010, 15:30 Link
Kein Icon, da das ja nur ein "Service" im Hintergund ist. Wenn Du zum Beispiel eine JPEG Datei mit einen Browser herunterlädts, dann wird automatisch der Dateityp JPEG gesetzt. Wenn Du mit LanMan(96), NFS oder FTPc eine Datei mit der Endung "/zip" (.zip) runterläds, dann ... Beim Hochladen auf einen Fileserver via NFS wird normalerweise der Dateityp in der Form "name.zip,ddc" angehängt. Es sein den MimeMap kennt den Dateityp. Vermutlich dito mit LanMan(96). Eine praktische und wichtige Sache und da kann man nicht genug Typen in der Liste haben. Ich habe Tims Konfiguration noch "application/x-bzip2 BZip2 16e .bz2" hinzugefügt. Das wird in der nächsten Version von Tim auch drin stehen.
cms, 10. 12. 2010, 16:07 Link
Ich habe übrigens einen "Multisync LCD 1980SX" von NEC.

Sind eigentlich alle MDF für einen 1280x1024-LCD/TFT-Monitor gleich?

Ich weiß nur noch, dass man damals bei den Röhrengeräten eine ganze Menge Dinge für den jeweiligen Monitor einstellen musste. Heute scheint das ja ziemlich einfach zu sein (Hab' mich schon lange nicht mehr damit befasst).

Vorausschauend:
Anfang des Jahres wird mein alter Röhrenmonitor durch einen 24-Zoll TFT abgelöst. Der hat dann 1920x1200 Punkte.
Und natürlich möchte ich dann das BB an diesen Monitor anschließen. Vielleicht kannst du mir auch dafür schon ein passendes MDF über Carlos zuschicken.

Vorab lieben Dank, auch dir Carlos.

Gruß
HöMi, 10. 12. 2010, 16:16 Link
So, jetzt habe ich mal ins Innere des BBs geschaut. Scheinbar sind alle Kabel ordentlich gesteckt.

Auch sieht alles recht aufgeräumt aus, aber ...

mmh, und nun wieder die "Anwendersicht", der USB-Hub liegt unter den Kabeln/Steckern "relativ" ungünstig, so dass man an den USB-Stick (Festplatte) nur kommt, wenn man alle Kabel ab zieht. Aber ok, so oft muss man da (hoffentlich) ja nicht dran.

Die MicroSD-Card mit dem Betriebssystem musste ich erst etwas suchen, bis ich sie an der linken Seite im Board sah.

Wie kann ich eigentlich erfahren, welche Entwicklerversion ich auf der MicroSD-Card aktuell habe?

Gruß
HöMi, 10. 12. 2010, 16:49 Link
Wenn ich mich nicht irre kann man das Erstellungsdatum des ROMs anhand der ROM-Programme ermittlen. Schau mal von wann die Anwendungen in der "ROM-Disc" Apps sind. Dann natürlich die Anwendungen aus $.Apps dabei ignorieren. Vielleicht gibt es da aber einen besseren Weg. Die Versionsnummer aus CVS wäre da schon gut. Man kann ja durchaus eine sechs Monate alte Version heute durch den Kompiler jagen.
cms, 10. 12. 2010, 17:34 Link
Hi Carlos,

interessant, das Datum ist der "2. Januar 1970". Da scheine ich ja eine mächtig alte Version zu haben;-)

Aber Spaß beiseite, natürlich habe ich, nachdem ich dieses Datum gesehen habe, mir mal die Uhrzeit angeschaut und ja, Uhrzeit und Datum standen nicht richtig und ...

tja, schalte ich das BB aus und wieder ein, so steht die Systemzeit wieder auf 2. Januar 1970.
Irgendwie ist das nicht schön.

Was kann ich machen?

Gruß
HöMi, 10. 12. 2010, 17:48 Link
Bei ArcSite lesen! http://www.arcsite.de/magazin/praxis/genauezeit/#nettime
Statt des Links zu NetTime solltest Du nach "NetTime" auf Deinen Rechner suchen und eventuell bei den ROOL Downloads stöbern. Zeitserver findest Du weiter oben auf der Seite.
cms, 10. 12. 2010, 17:57 Link
Oh, oh, ich glaube, ich mach jetzt erst mal Schluss für heute. Habe gerade SparkPlug auf meinem Iyonix entpackt (konnte ich auf dem BB ja nicht, weil es seinerseits gepackt war) und wieder zum BB transportiert und dort installiert. Möchte ich mit SparkPlug nun Archive auspacken, kommt die Fehlermeldung "Invalid Zipfile Header".

Auf meinem Iyonix kann ich die Zipfiles ohne Probleme auspacken. Transportiere ich die Daten, z.B. !PDF, dann auf das BB, funktionieren sie auch dort, sprich, das Programm startet.

Bye,bye
HöMi, 10. 12. 2010, 17:59 Link
Hast Du die letzte Version von SparkFS, die auch ARMv7 Fest ist? Mehr ganz oben zum SparkPlug.
cms, 10. 12. 2010, 18:04 Link
@Carlos

Ich dachte, dass Zeitproblem ist auf dem BB mit dem aktuellen RISC OS gelöst. Und wenn nicht, gehört eine solche Problemlösung nicht standardmäßig zum Startpaket dazu?
Mmh.

Gruß
HöMi, 10. 12. 2010, 18:14 Link
@Carlos

Ich hab' die Version, die beim BB dabei war. Aber ich schaue das auch gerne mal nach.
Bis Morgen.

Gruß
HöMi, 10. 12. 2010, 18:15 Link
@HöMi

Sehr unfair von Dir, daß Du bis heute am frühen Nachmittag Detlef keine Info hast zukommen lassen, obwohl das mit Dir im Vorfeld so abgesprochen war. Detlef weis von mir über Deine Probleme ist aber bis ca. morgen Mittag nicht erreichbar. Ich hätte erwartet, daß Du z u e r s t Detlef informierst und Ihm eine Chance gibst das Problem zu lösen. Das was ich noch denke, behalte ich für mich...

Zu Deinen Ftagen:
Systemzeit... steht bei Neustart auf 1970 (auch beim a9home wenn man die Batterie klaut). Da das BB im Lieferzustand keinen Accu hat, fällt die Zeit nach dem Ausschalten auch wieder dorthin zurück.
Nettime ist bei funktioniert aber natürlich nur mit laufendem Netzwerk. Das BB interne wird aber derzeit noch nicht unterstützt.

Sparkplug 2.29 und SparkFS 1.42 laufen. SparkPlug 2.28 zeigt bei mir o.g. Fehlermeldung. Ich weiß nicht wann Du das System von Detlef erhalten hast. Ich hatte Ihm 2.28 geschickt weil das früher mal lief, 2.29 gabs da noch nicht, das erzeugt auf dem BB die von Dir genannten Meldungen.

ROM-Version: Du müsstest in etwa die Vorletzte haben. Die läuft stabil. Inzwischen gibt es eine Neue. Ich habe aber noch keinen Unterschied bemerkt.

Monitor: Da die meisten mit Frequenzen um die 60Hz arbeiten, wirds in der Regel wohl gehen. 1920 x 1080 geht auf dem xM aber nur mit max.30Hz... wenn das der neue Monitor kann... Meiner kanns nicht.

Bitte kontrolliere trotzdem den Sitz aller Kabel. Auch der Stromverorgung. Man kann das Board auch hintenrum befeuern, wenn das Netzkabel dort ab ist zieht es Strom über den Hub, arbeitet aber nicht sauber. Im Zweifel versuche die rückwärtigen USB. Die im Frontpaneel sind "handgelötet" und unfehlbar ist niemand.
Raik, 10. 12. 2010, 19:45 Link
Also, ich finde es ziemlich gut, wenn das Einrichten des ersten ausgelieferten Systemes öffentlich passiert. Vielleicht hat der HöMi bei A4 ja auch schlicht niemanden erreichen können, so daß er erstmal hier was reingeschrieben hat. Für den Aufbau eines stabilen Systemes, was dann auch für den Verkauf an Nichtbastler taugt, gibt es wohl nichts Besseres als so einen 'Testfall'. Das allerdings setzt auch voraus, daß der 'Tester' sagen darf, was ihn stört.
So wie es geschrieben steht, gibt es ja einen guten und realistischen Einblick in das was geht und was noch nicht funktioniert. Im Laufe der Zeit wird das Gerät ja wohl auch ordentlich zum Laufen bekommen zu sein. Wenn dabei alle Schritte hier erläutert werden, kann das ja nur hilfreich sein, wenn mal jemand vor ähnlichen Problemen steht.

(Die Packgeschichten gab es noch viel schlimmer auf alten Macs. Da war der ('Standard')Entpacker immer nur mit sich selbst zu entpacken. Im Netz war er nur gepackt zu finden und über DOS Disktten ließ er sich auch nur in dieser Form transportieren. Sowas wird dann ein richtiges Problem. Das hier klingt einfach nur nach falscher Version.)
naitsabes, 10. 12. 2010, 20:21 Link
Nachtrag: http://www.davidpilling.net/splug.bas
( SparkPlug 2.29 - Self extracting version for 32 bits, Beagle board etc. Set the file type to BASIC and just double-click. )
naitsabes, 10. 12. 2010, 20:49 Link
@naitsabes

Und genau der Eindruck ist falsch. Ich habe keines der genannten Probleme. Mein Systeme (BB C4 und BBxM) laufen äusserst stabil. Ich bin auch "nur" Anwender. Es wird einen, wahrscheinlich banalen, Grund geben, den kann man aber auch nach der Lösung breittreten und nachdem Detlef sich dazu äussern konnte. Wenn ich Detlef per Mail und Telefon erreiche, kann HöMi das auch. Zumal HöMi zugesagt hat sich bei Detlef zu melden, wenn er erste Ergebnisse hat. Es geht nicht darum das er Kritik übt. Das darf er natürlich. Wem er von den Problemen erzählt ist mir auch egal. Detlef sollte aber der Erste sein. Das System ist quasi im Lieferzustand. Wo rennst Du mit dem neuen Auto hin, wenn es Probleme gibt? Sicher doch erstmal zum Händler. Detlef hat unverhältnismäßig viel Zeit darauf verwendet die richtige Hardware zu finden.
Solche menschlichen Defizite Umgang mit anderen ärgern mich einfach maßlos und ich wollte nur darauf hinweisen.
Raik, 10. 12. 2010, 21:54 Link
@HöMi

Ich denke folgende Seite sollte Pflichtlektüre auch für BIK Anwender sein:

http://www.riscosopen.org/wiki/documentation/pages/Cortex-A8+port

Die Systemzeit ist mangels CMOS, woran aber gerade mit Hochdruck gearbeitet wird, fest auf den 2. Januar 1970 eingestellt. NetTime bietet quasi eine Schummellösung.
Mit den auf der genannten Seite verlinkten Programmen (unter setting up the BeagleBoard, SD Card) kannst Du das image von der Karte auslesen, ersetzen und auf Version überprüfen.

Blättere mal durch die Software Kompatibilitätsliste, Iyonixprogramme laufen nicht zwangsweise auf dem BB, das gilt auch für SparkPlug und Co.
Immer erst nachschauen, meistens sind sogar ARMv7 fähige Versionen direkt verlinkt.
Dito was Hardware betrifft.

@Raik

Du bist jetzt als "Hardware-Entwickler" näher an der Geschichte dran als ein einfacher Käufer. Nimm's nicht so persönlich wenn auch mal eine vorschnelle und vielleicht falsche Ansicht gepostet wird. Kann man auch per mail klären.

@all

wäre es sinnvoll die Anleitung aus der ROOL Dokumentation ins Deutsche zu übersetzen? Für den sprachlichen Teil würde ich mich anbieten
Patric, 10. 12. 2010, 22:35 Link
@HöMi

Ja, ich muss da naitsabes Recht geben, Es ist gut das Auspacken öffentlich zu machen, und es war ja auch eher positiv als negativ - dass einiges nicht so abläuft wie Du Dir das als User für ein Fertiggerät gewünscht hättest sehe ich aber auch als konstruktive und freundliche Kritik.
Andererseits, wenn Detlef Dir den Rechner nur 'rausgerückt haben sollte unter der Voraussetzung dass Du erste Probleme direkt mit Ihm klärst (wir waren ja nicht dabei ;-) ) wäre es nicht ganz die feine Art.

Ist ja auch kein wirkliches Problem, da wir alle wussten dass nicht alles von Anfang an funktionieren kann - Was 'vergessen' wurde kann man dann für die nächste Version oder ein Update vebessern. Ich habe auch viel von dem vergessen worüber ich anfangs noch gestolpert bin - daher denke ich ist die erste Version von A4 doch wirklich gut! Da steckt ja nun mal nicht wie damals Acorn dahinter, die schon 'extremst sorgfältigst' waren, und auch _fertige_ Geräte verkauft haben.

Das Gerät von A4 ist -wie beworben- _kein_fertiges_ Gerät was die Software anbelangt - alles was in der Hardware möglich war wurde (vor allem dank Raik) aber offenbar weitestgehend getan - und das ist mehr als ich noch vor nicht allzu langer Zeit erhofft hatte!

Im Folgenden möchte ich ein paar Punkte nochmal aufgreifen:

'Alte' Software die auf dem Iyonix läuft macht Probleme: Das Beagleboard hat definitiv einen anderen Prozessor als der Iyonix, auch wenn beide 32 bit sind. Damit ist einige Software nicht unverändert lauffähig. Manchmal geht's mit Ausschalten der alignment exceptions, oft aber auch nicht. Das haben wir hier ja auch öfters gehabt. Die Basisausstattung ist jedoch bereits einigermassen Vollständig.

Massenspeicher: Am sichersten sind SD-Karten mit externem USB-Leser, oder eben die Festplattenlösung mit dem SATA-USB-Adapter. Ich würde A4 empfehlen dies als Mindestlösung zu verbauen - Begründung siehe nächster Punkt.

USB-Sticks: Ja, da ist auch mein Beagleboard etwas empfindlich. Es verträgt nur die ganz billigen 'Dreingaben' - die haben meine Kinder irgendwo geschenkt bekommen und ich habe sie ihnen dann 'geklaut' als ich bemerkt habe dass die alle funktionierten :-) Aber die sind eben auch nicht immer fehlerunanfällig bei größeren Schreiboperationen - Ich habe beim Auspacken vom RISCOS-OMAP-Tar Archiv immer Fehler bekommen, bis ich dann auf SD Karte oder Platte ausgepackt habe. Darauf gings immer fehlerfrei. Booten tu ich aber bis heute von einer USB-Stick-Karte der Sparkasse, die unser Jüngster als Werbegeschenk bekommen hatte - immer ohne Lesefehler.

Monitor: Auflösung: ganz wichtig: Wenn Du Dir einen neuen Monitor kaufst MUSS der ein LCD-Fernseher sein, sonst geht's garantiert nicht!
Der Hintergrund ist wie oben bereits gesagt wurde, dass das Beagleboard die Framerate die ein normales LCD braucht nicht ausgibt.
Wenn's das richtige Gerät ist (AUSPROBIEREN!) geht's aber auch in Full-HD. Ansonsten wär's schön wenn auch für 1280x1024 oder Full-HD ein MDF defaultmäßig dazu käme (die dann aber nicht an allen Monitoren funktionieren!)

Packer: Das selbstentpackende SparkPlug war glaube ich noch zu neu, das oben erwähnte unzip ist ein Kommandozeilentool, und damit vielleicht schon 'drauf, aber Du hast es (natürlich) nicht finden können. Wenn's nicht 'drauf ist würde ich das als kleine Unachtsamkeit verbuchen - (siehe 'erst mit Detlef reden'). Du kannst ja mal F12 drücken und dann 'unzip' eingeben - ist's da?.

Uhr/Zeitproblem: Ich dachte auch das Zeitproblem wäre gelöst. Aber ich bin mir nicht sicher ob das BBXM auch schon standardmäßig eine Batterie für den Uhrenchip hat - da weiss aber Raik bestimmt Bescheid. Auch muss man bedenken, dass ein 'Experimentierkit' als das A4 den Rechner ja verkauft, natürlich nicht bereits die richtige Zeit eingestellt haben muss - Mein BB hat gar keine Möglichkeit die Uhr zu erhalten, daher muss ich immer mit Netzwerk hochfahrten wenn ich die Zeit nicht jedes mal neu einstellen will.

ROM-Version: Da die Software sich ständig weiterentwickelt werden wir noch öfters das Setup anpassen müssen. Ich denke, dass Ziel sollte sein dass alle mit möglichst aktuellen ROM-Versionen hantieren (=testen) können.

So, ich hoffe keinem auf die Füße getreten zu haben - wenn doch schonmal per se 'Tschuldigung - ist nämlich nicht meine Absicht.

schöne Grüße, Uwe
Uwe, 10. 12. 2010, 23:02 Link
@all

ok, da haben sich wohl Patrics und mein Posting etwas überschnitten :-) - und die Uhrenbatteie fehlt tatsächlich, hatte ich überlesen.

@Patric

'Die Doku' ändert sich im Moment ja noch - ist vielleicht etwas früh. Aber eine Dokumentation, was man als Neu-User machen musste ist vielleicht noch wertvoller.
Uwe, 10. 12. 2010, 23:15 Link
@Uwe

Das wird sich bei einem Wiki natürlich nie so ganz vermeiden lassen. Jedenfalls habe ich die ROOL Dokumentation als extrem hilfreich, um nicht zu sagen unabdingbar empfunden. Falls also Monoglots unter uns sind, denen dieser Schatz sonst verschlossen bleibt, würde ich mich anbieten.
Ähm aber nicht unbedingt textile
Patric, 11. 12. 2010, 00:08 Link
Die Batterie kann man sowohl am xM als auch am C4 "nachrüsten". Die Frage wäre nur, ob die Uhrzeit etc. unter RISCOS im gepufferten Teil hinterlegt wird/werden kann.
Eine weitere Möglichkeit wäre vielleicht eine ähnliche cmos-Lösung zu versuchen wie cms sie für den a9home gefunden hat und zusätzlich mit der letzten bekannten Uhrzeit fortzufahren. Dann hätte zumindest die Filer-Option "Newer" keine negativen Folgen, wenn man mal vergisst die Uhr zu stellen.
Raik, 11. 12. 2010, 02:55 Link
Ich schlage vor Michael schreibt seine Erfahrungen rund um BIK in einen Texteditor und schickt die an Detlev per Mail und postet das dann hier. So sind alle auf dem Laufenden und das eine oder andere Mal sind wir vermutlich schneller als Detlev mit einer Lösung. :-) Das der RISC OS 5 Port noch nicht perfekt ist, sollte ja jeden hier klar sein und Detlev kann mit Michaels und anderen Erfahrungen die nächsten Kisten nur besser machen. SparkPlug war sicher, so wie das Nurlese SparkFS, zu neu.

Das was Michael gerade durchmacht ist auch völlig normal, wenn man einen neuen Rechner hat. Man muss sich erstmal zurecht finden und sich seine Umgebung aufbauen. Auch wenn man einen IYONIX pc, ein A9home oder Risc PC noch im Betrieb hat, so kann man sich an viele Einstellungen, die man vor Jahren gemacht hat nicht mehr erinnern und einfach rüberkopieren ist ja leider nicht. Das gilt nicht nur für RISC OS, ich habe vor ein paar Tagen einen Linuxserver aufgesetzt und da ist das "ach, das ist noch nicht installiert und 'aptitude install'" völlig normal. Beim BeagleBoard ist es halt nur etwas schwerer, da einiges dort nicht läuft. Das war mit dem Risc PC, StrongARM, IYONIX pc/A9home auch nicht anders.

Die Idee mit dem Setzen der letzten bekannten Zeit plus sollte kein großes Problem darstellen. Man kann zum Beispiel jede Minute die aktuelle Uhrzeit in eine Datei speichern und beim Beenden alias Runterfahren noch ein letztes Mal die Uhrzeit sichern. Beim Starten nimmt man dann die Zeit und legt noch 1 1/2 Minute drauf. Wie liest und stellt man die Uhrzeit via BASIC? :-)
cms, 11. 12. 2010, 11:09 Link
Hoppla, hier ist ja seit gestern wieder einiges dazu gekommen.

Zuersteinmal folgendes:

Ich kenne Detlef/A4 schon recht lange und ich weiß auch, dass er ordentliche Arbeit/Produkte abliefert bzw. in Sachen BB sein Bestes gegeben hat. Überhaupt bin ich mit ihm als Händler super zufrieden und ich kenne auch keinen, der das nicht ist.

Eine Absprache zwischen Detlef und mir, dass ich alle Probleme "erst" an ihn melden soll, bevor ich z.B. hier etwas poste, gab es nicht. Und ich war sozusagen auch nicht der erste Betatestkunde von Detlef, sondern einer von vielen - ein ganz normaler Kunde.

Etwas blöd war natürlich, dass das BB unausgepackt ein paar Tage bei mir herum stand, weil ich eine ganze Menge um die Ohren hatte. Detlef hatte mir in diesen Tagen zwei Mails geschickt und nachgefragt, ob alles läuft (vorbildliche Kundenbetreuung!).

Als ich vor meinen Postings gestern bei A4 angerufen habe, teilte mir sein Kollege im Büro mit, dass Detlef erst wieder am Montag zu erreichen ist. Ich hätte sehr gerne einige Dinge mit ihm besprochen. Vielleicht wären meine Postings danach inhaltlich auch etwas anders gewesen, aber Fakt ist doch, dass ich ehrlich sein will (und bis Montag wollte ich nicht warten!).

Ich erzähle also einfach das, was ich gerade hier erlebe, weil ich glaube, dass das "fair" und "konstruktiv" ist. Und wenn dabei etwas (konstruktive) Kritik in Richtung Detlef geht, dann ist das nun halt mal so. Natürlich könnte es auch sein, dass auch andere sich an der einen oder anderen Stelle von mir kritisiert fühlen (ich denke gerade an dich Raik). Hee, aber ganz ehrlich, wenn meine Kritik unberechtigt war oder falsch ausgedrückt, dann tut es mir wirklich leid. Das war natürlich nicht meine Absicht. Dafür an dieser Stelle einfach mal "Entschuldigung".

Die Frage, die sich doch stellt ist, wieviel "Experimentalsystem" erwartet der eine oder andere Kunde? Ich persönlich habe weniger "Experimental" erwartet (also etwas mehr "fertig"). Ich habe mein BB auch erst kurz vor Weihnachten erwartet und war ganz überrascht, als es aufeinmal schon in der Post lag (Raik hatte ja zuvor noch von diversen Lösungen geschrieben, die kurz vor der Fertigstellung sind).

Wenn Raik und Detlef (ich frage Detlef am Montag) einverstanden sind, würde ich also gerne weiter "öffentlich" auspacken, zumal ich das ohnehin erstmal nur noch bis zum 23.12. machen kann.

Einstweilen erst mal schönen Dank für die obigen Anregungen. Da muss ich mich jetzt erstmal durcharbeiten. Klappt aber wohl erst morgen.

Bis dahin
HöMi, 11. 12. 2010, 12:11 Link
@Carlos
Ich hatte Detlef übrigens gestern Morgen eine Mail geschickt, in der ich ihn über meine Texte hier informiert habe.
HöMi, 11. 12. 2010, 12:14 Link
Das ist vielleicht der "Vorteil", wenn man sich wie ich sein BB selbst zusammengestellt hat: mehr Auseinandersetzung mit der Hardware. Im BB Handbuch wird mehrfach und unmißverständlich auf den unfertigen und experimentellen Charakter des Boards hingewiesen, natürlich auch aus Gründen des Haftungsausschlußes.
Ständiges Mitlesen bei ROOL, c.s.a und den Londonern ist dann ein Muß. Die Portierung ist ja immer noch in vollem Gange, CMOS, EtherUSB Treiber für den BB NIC, Monitorauflösungen, Anwendersoftware, Bugs bugs bugs und so weiter.
Ach bei den Entpackern sollte man darauf achten, daß ihnen genügend Speicher zur Verfügung steht. Die immer noch voreingestellten 640K sind da mehr schmal heute.
Patric, 11. 12. 2010, 13:19 Link
Ist schon seltsam, das man immer noch diese überholten 640 kByte an "Nächstenspeicher" hat. Bei mir ist das seit vielen Jahren 4 Mbyte via Obey in dem "WimpSlot -next 4096K" steht und beim Booten gestartet wird. Man kann das und etwas mehr auch mit MiscSetup von Paul Vigay konfortable im Desktop einstellen.
cms, 11. 12. 2010, 17:29 Link
@HöMi

Vielleicht habe ich etwas überreagiert. Entschuldigung dafür. Es hat mich nur ziemlich geärgert...

Eigentlich solltest du ein kaum Experimentiersystem haben. Das was Detlef geliefert hat, muß laufen. Problematisch kanns mit neuem ROM und anderer Software werden. Da sitzen wir aber alle im "gleichen Boot", denn da ist noch viel offen. Auch deshalb, weil jeder User die verfügbare Software anders nutzt.
Da können Dir Fehler auffallen, die mir nie auffallen würden und umgekehrt.

Probier die Sachen in Ruhe durch und fasse die Stecker auch mal an. Deiner Beschreibung nach verhält sich Dein System so, wie meins, als ich da nicht "sauber" war.

Mein MDF miste ich aus und schicke es cms.

Eine Rückinfo wäre schön.

@Patric
Ich habe beim Zusammenstellen des 1. Rechners nicht so viel bei ROOL gelesen. Ging erstaunlicher Weise mit dem "Schrott" den ich zu Hause hatte sehr gut. Schon damals lief mein Board sehr gut. Das Mitlesen kam erst später.


Mein MDF miste ich aus und schicke es cms.
Raik, 11. 12. 2010, 20:23 Link
@cms

ich habe bei mir einfach über Desktop Boot den wimpslot auf 4MB eingestellt. So wie im Handbuch beschrieben. Allerdings las ich kürzlich, daß dieses nach rechts gehen und Desktop boot wählen die schlechteste Möglichkeit sei.
Warum könnte das sein und was ist der bessere Weg? Wollte eigentlich nur AppDock, Workspace und die Speichereinstellung laden bzw modifizieren und das funktioniert ja auch alles wie gewünscht.
Patric, 12. 12. 2010, 14:13 Link
Zur Info, falls ich das nicht schon mal getan habe...

Auf den Downloadseiten von a4com guibt es TextEffX als Beaglekompatible Version. Mit dem darin enthaltenen Modul JCompMod läuft auch !Variation auf dem Beagle.
Raik, 12. 12. 2010, 14:19 Link
Nochwas: da der Bildschirmschoner ohne CMOS Ram nicht geht muß man sich ja mit *BlankTime behelfen. Schreibe ich das einfach irgendwo in mein Desktop Boot rein? BlankTime 60 oder sowas?
Patric, 12. 12. 2010, 14:32 Link
p.p.s: geht

;-)
patric, 12. 12. 2010, 14:38 Link
Obwohl nicht aufgeführt, scheinen MiscSetup und TaskSetup beide zu funktionieren. Habe aber nicht alles ausprobiert.
DigitalCD ist die Wucht und mit etwas besseren Boxen ist das BB jetzt sogar so laut, daß ich sowohl im Player die niedrigste Stufe wählen mußte, wie auch in den Systemeinstellungen.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, wie gut vieles läuft. Auch daß die Auswahl an frei erhältlicher, ARMv7 fähiger Software so groß ist, hätte ich nun gar nicht erwartet.

Eine simple Textverarbeitung wäre allerdings nicht schlecht, so irgendwo zwischen Abiword und Write. Bis ich mir EasiWriter anschaffe, muß sich die Brieftasche leider erst noch ein wenig erholen. Glücklicherweise ist ja nicht mehr lang bis Weihnachten!
Patric, 14. 12. 2010, 01:49 Link
Unverhofft läuft oft ;-)
Deshalb war ich etwas irritiert von HöMi seinem Beitrag.
Die Probleme hätte er nicht haben dürfen. Ich tippe noch immer auf einen "Wackler". Der Transport per Post ist ja doch nicht ganz Erschütterungsfrei.
Ein simple Textverarbeitung ist mir letztens untergekommen. Wenn ich ich nur wüsste wo.
Patric, 14. 12. 2010, 10:38 Link
Entschuldigung. Der Beitrag darüber ist von mir an Patric.
Knick in der Pupille :-(
Raik, 14. 12. 2010, 14:54 Link
@Raik

Ein Glück, ich dachte schon ich hab besagten Knick in der Schüssel und erinnere mich nicht mehr an Selbstgespräche, die ich in öffentlichen Internetforen führe!
Wenn Dir diese Textverarbeitung nochmal über den Weg laufen sollte, sag Bescheid. Mittelfristig werde ich zwar wie gesagt sowieso zu EasiWriter greifen aber auch für andere wäre es sicher nicht schlecht, wenn im Startpacket wenigstens ein simples Program drin ist. RISC OS tat sich da in der Vergangenheit ja immer etwas schwer und wenn wir das Interesse von Menschen wecken wollen, die für alternative Betriebssysteme offen sind, wäre das hilfreich.

Taktest Du den Beagle eigtl hoch? Gibt ja dieses in BASIC geschriebene Tool. Läßt sich das automatisieren oder jedesmal von Hand?
Allerdings nutze ich zZt. gerade mal 3% der Leistung, wenn man !TaskUsage Glauben schenken darf.
Patric, 14. 12. 2010, 19:04 Link
@Patric

Hochtakten eigentlich nur von Hand mit dem Basicprogramm und in der Praxis nie. Nur beim Testen ab und zu. Ich habe nicht wirklich das Gefühl, daß Leistung fehlt.
Automatisieren sollte einfach sein. Abfrage raus und die Variable setzen und das Ganze ins !Boot...

Wegen der Textverarbeitung muß ich noch suchen und dann wäre noch die Frage obs tut...

Übrigens, wer denkt RISCOS bootet langsam, der sollte sich Ubuntu drauftun ;-)
Raik, 14. 12. 2010, 19:30 Link
Nun gut, "instant on" ist es nicht aber 50-60sec bis mein Rechner benutzbar ist, sprich wirklich alles geladen ist, das ist erst mal verschmerzbar.
Wie sehen denn Ubuntu und Co aus? Auf Youtube meinen die immer mit nerviger Musik beglücken zu müssen, statt den Zuschauer halbwegs zu erleuchten. Die hohe Kunst des Schnitts beherrscht auch keiner.
Patric, 15. 12. 2010, 00:43 Link
Die Netbookversion von Ubuntu ca. 2min bis zum Startlogo und etwa nochmal so lange bis zum fertigen Desktop. Hätte das Board nicht gefunkelt wie ein Weihnachtsbaum, hätte ich gedacht es tut sich nichts mehr. Allerdings alles unoptimiert. Ich muß mich noch nach Beagle-Treibern umschauen. Da solls noch was geben.
Allerdings hat RISCOS Priorität. Ich will aber trotzdem mal sehen was geht (WLAN, TV etc.) und das ist unter Linux einfacher ;-)
Raik, 15. 12. 2010, 06:24 Link
@Raik

Bei der Desktopversion ist mir WiFi irgendwie egaler, da tut es das Kabel auch. Wirklich interessant wird es aber natürlich, wenn RISC OS auf portablen Geräten läuft. Da könnte DualBoot eine interessante Möglichkeit darstellen, gerade auch wg des Browserproblems.
Ist Ubuntu wirklich geeignet? Angstrom habe ich mir zwar nicht genauer angeschaut aber das sollte eigentlich ziemlich schlank sein. Die ganzen richtig kleinen Linux Distros gibt's ja (bislang) leider nur für x86.

Andererseits soll Windows Mobile auf dem BB laufen und da funktioniert dann mit Opera der beste Browser ever. Wenn ich sehe, wie gut das auf meinem Omap 850 @ 201 MHz läuft, müßte es hinsichtlich der Performance eigtl der Knaller sein. Mozilla hingegen:

"Sadly fennec seems to suffer from the same 16bpp bug as firefox, so it is slow as hell, even on a 500MHz Cortex-A8."

Und was ist mit Android?

Steve Fryatt schaut sich ja uA WLAN auf seinem IGEP2 an, schreibt aber auch, daß keiner die Luft anhalten solle ;-)
Vielleicht springen wir einfach gleich auf UMTS auf, ist ja mittlerweile eine sehr interessante Option.

@all

nach längerem Kopfkratzen und Lesen der Dokumentation, habe ich herausgefunden, daß Digital CD tatsächlich *.flac Dateien abspielt, wenn man folgendes in der Setup Datei einträgt:

Free Lossless Audio Codec
1CF = smp
Patric, 15. 12. 2010, 08:29 Link
Hab' mittlerweile mal mit Detlef gesprochen. Einige der von mir geschilderten Probleme kommen auch ihm rätselhaft vor. Ggf. muss ich das BB noch mal zu ihm zurück schicken.

Wie ich von Detlef erfuhr, kann man bei Problemen an den vorderen USB-Ports mal auf die hinteren zurück greifen, da sie anders an das Board angeschlossen sind. Ich bekomme aber an beiden Stellen merkwürdige Sachen. So bootet z.B. das BB nicht, wenn einer meiner USB-Sticks vorne oder hinten gesteckt ist. Auch stürzt das BB nach wie vor beim Öffnen mancher Verzeichnisse auf einem USB-Stick ab. Blöd, wenn ich jetzt z.B. zufälligerweise nur USB-Sticks der Sorte habe, mit denen das BB nicht so gut zurecht kommt.

Nach wie vor liest mein BB auch nicht die zusätzlich beigelegte mircoSD-Card (im PC ist sie tadellos lesbar). Auch der Tipp von Detlef, die SD-Karte über einen an der Rückseite angeschlossenen Cardreader auszulesen klappte nicht. Allerdings wird mein Cardreader scheinbar auch gar nicht erkannt.

Mittlerweile glaube ich, eins der berühmten "Montagsgeräte" erwischt zu haben. Man kommt sich ja schon komisch vor, wenn man hier liest, was alles schon bei anderen läuft oder hört, "dass das eigentlich gar nicht sein kann".

Blöd ist auch die Sache mit der Uhr. Hier äußerte ich gegenüber Detlef die Idee, ob man nicht eine kleine Abfrage in die Bootsequenz einbauen kann, die beim Anwender während des bootens die aktuelle Zeit abfragt. Vermutlich wird sich die Sache mit der Ethernet-Schnittstelle ja noch etwas hinziehen, so dass man ohne Internet-Kontakt und fehlendem Akku das Zeit-Problem noch einige Zeit mit sich herum schleppen wird.

Ich habe es auch noch nicht geschafft, mal mein OvationPro bzw. Artworks zum BB zu transportieren bzw. zu starten (beim Öffnen des Artworks-Verzeichnisses stürzt das BB ab und OvationPro liefert beim Start nur Fehlermeldungen). Und wenn man nach jedem Versuch das BB resetten muss, vergeht so schnell immer ganz schön viel Zeit.

Mal schaun, wie 's weiter geht.

Gruß
HöMi, 15. 12. 2010, 09:09 Link
@Hömi

Welche Version verwendest Du denn jeweils? Nur die jeweils neuesten sollen überhaupt laufen, wobei ArtWorks noch nicht soweit ist:

"Has to be 6th. April 2010 or later version of OvationPro"

"ArtWorks 2 2.X.00: Program starts up and mostly works, but rendering some sprites cause crashes. Opening certain menus causes crashes. Same for earlier versions. Not officially sold as ARMv7 compatible yet."

Eine Batterie gibt es ja, siehe BB Handbuch. Allerdings muß hierfür der Widerstand R46 aus- und dann besagte SEIKO Batterie eingelötet werden. Da ich mir den Spaß selbst nicht zutraue, habe ich mich nicht weiter damit beschäftigt.

Interessant wird aber sein, herauszufinden, woher Deine Probleme kommen. Daß das BB und auch der OMAP Port insgesammt sehr gut funktionieren, zeigt ja der Vergleich.
Relativ empfindlich ist die Stromversorgung, leuchtet die Überspannungsanzeige? Für mich war der OTG nicht die erste Wahl aber inzwischen scheint ja auch der zu funktionieren.
Patric, 15. 12. 2010, 09:30 Link
Sorry: R65. Vgl 9.9.2; S 132 ff:

http://beagle.s3.amazonaws.com/design/xM-A/BB_xM_SRM_A2_01.pdf
Patric, 15. 12. 2010, 09:39 Link
Dave Highton, bei dem die Batterie zwar gerade nicht geht (siehe aktuellen ROOL thread) hat sich schon vor geraumer Zeit eine einlöten lassen und Jeffrey Lee schrieb am 14. November:

[...] the good news is that both the board and the battery seem to be working OK. After leaving the board turned off for over an hour it still had the correct time, and the battery voltage hadn't dropped, so there don't appear to be any shorts.

I've got some rough code for detecting if a battery is fitted and enabling the charger, so sometime tomorrow I'll have a go at putting it into the HAL.

Warum also statt einem workaround im Boot nicht direkt eine Batterie anschließen?
Patric, 15. 12. 2010, 10:04 Link
@Patric
Firefox läuft auf der Netbookversion gut, wenn man ein Netzwerk zum laufen bekommt. Der interne Adapter hat keine feste MAC-Adresse. Es wird bei jedem Neustart eine andere generiert. Das Beagle wird daher von meinem Router ignoriert. Eine feste einzustellen geht zwar, funktioniert aber (noch) nicht. WLAN will auch nicht wirklich, obwohl es gehen sollte (Stick wird erkannt etc.)... Der Lindy-Adapter der unter RISCOS geht, funktioniert natürlich auch unter Linux.
UMTS ist für mich keine wirkliche Alternative... eher ein mobile Lösung für zwischendurch. Hab ich auf meinem Dienstrechner, deshalb immer und überall präsent, aber recht langsam.

Android habe ich auf meinem Smartbook... lieber nicht auf einem richtigen Rechner. Gefällt mir nicht.

Batterie anschließen heisst löten... mit allen Konsequenzen.

@HöMi
Ich denke, bevor die Hardwareprobleme nicht gelöst sind, hat es keinen Sinn Software zu testen. Bevor Du Datensalat produzierst...
Wenn die Spannung sauber am Board anliegt sollten die 4 USB-Ports laufen. Da sind mir keine Probleme bekannt. Der OTG-Port, also alles Interne und die Sachen im Frontpaneel, könnte etwas wählerisch sein, obwohl das wesentlich besser geworden ist in letzter Zeit.
Seltsam. Ich habe mit normaler Hardware wie Sticks, Karten, Kartenleser, SATA-Adapter, IDE-Adapter keine Probleme. Wenn nicht gerade NTFS oder ext3 (Linux)-formatiert gehen die immer.
Du solltest die Spannungsversorgung des Boardes mal prüfen. Vielleicht ist die defekt und das Bord bekommt seinen Strom hinterum über den USB-HUB. Wenn ich mein externes DVD-LW an den Beagle anschliesse, habe ich die Datenleitung im Frontpaneel und die 2. für die Spannungsversorgung in einem USB-Netzteil... Ziehe ich den Netzstecker von Beagle, läuft das trotzdem weiter, solange das USB-Netzteil Strom hat. Unschön, aber nicht zu ändern.
Raik, 15. 12. 2010, 11:31 Link
Jeffrey hat gerade SCSIFS angepasst, so dass es nur noch mit 64KB-Blöcken pro SCSI-Kommando arbeitet.

Das ist deshalb eine gute Idee, weil Windows ebenfalls mit dieser maximalen Blockgröße arbeitet (das Limit stammt noch aus der ASPI-Zeit) und es tatsächlich jede Menge USB-Sticks gibt, die sich an größeren Blöcken ab und an verschlucken.

Es besteht also Hoffnung, dass einige der USB-Stick-Kompatibilitätsprobleme nun der Vergangenheit angehören.

Die Probleme von HöMi hören sich allerdings eher grundsätzlicherer Natur an - mein Tipp wäre auch eine mangelhafte Stromversorgung, nach den Phänomenen zu urteilen.
hubersn, 16. 12. 2010, 11:22 Link
Und noch was zur Stromversorgung: jetzt werden nicht nur RTC Batterien unterstützt, nun gubt's dank Jeffrey auch eine Ladereglung:

"Hier ein einfaches BASIC Program, um die Aufladung der RTC Batterie zu steuern und die Spannung abzufragen. Die Einstellungen können entweder direkt vorgenommen werden, wenn das Program ausgeführt wird, oder man unkommentiert die zwei Zeilen zu Beginn, um alles automatisch auszuführen. Dann kann man es einfach nach !Boot.Choices.Boot.PreDesk verschieben, so daß das Programm jedesmal beim Hochfahren ausgeführt wird. Falls es keine Batterie vorfindet, führt es nichts aus."

Das Ganze soll natürlich später noch an entsprechender Stelle ins OS eingepflegt werden aber immerhin ist jetzt schon die volle Funktionalität gewährleistet.
Nur die Batterie, die muß man halt schon selbst einlöten. Daran wird auch in Zukunft kein Weg vorbeiführen.
Patric, 16. 12. 2010, 11:41 Link
Der link noch:

http://www.phlamethrower.co.uk/misc2/bbatcfg.bas
Patric, 16. 12. 2010, 11:43 Link
Das Einlöten ist nicht das Problem, wenn man nicht ganz ungeübt ist. Problematischer wird der Rückbau, wenn nötig. Weiterhin wird die Garantie erlöschen. Die Frage wäre jetzt noch ob es überhaupt eine gibt... ich denke lieber nicht weiter.
DigiKéy hat derzeit leider keine und die Händler, wo ich Kunde bin, scheinbar auch nicht.
Raik, 18. 12. 2010, 19:12 Link
@HöMi
Wie ist der Stand der Ursachenforschung?
Ich habe mit Rainer Schubert lose Kontakt wegen Linux. Er hat auch eine Kiste aus der 1.Serie und keine Probleme unter Linux und RISCOS.

@hubersn
Sind die Änderungen im SCSIFS im ROM oder brauche ich noch was?
Das SCSIFS-Module bei ROOL ist ja noch aus dem Januar.
Seit dem letzten November-ROM sind ja schon einige Probleme, gerade beim Brennen, wie weggeblasen.
Wann gibts ein aktuelles Release? Ich habe schon ein schlechtes Gewissen, weil ich die Testversion so oft nutze.
Raik, 20. 12. 2010, 07:45 Link
Gibt es hinsichtlich der RAM disc eigentlich einen Trick? Immer wenn ich versuche eine einzurichten, schmiert mir der TaskManager komplett ab. Scheint aber beim Rest kein so verbreitetes Problem zu sein.

Wollte gestern das erste Mal KinoAmp ausprobieren aber das war etwas entäuschend. Erst als ich die Anzahl der verarbeiteten Frames heruntersetzte konnte er dieses betagte Format überhaupt ordentlich verarbeiten. Trotzdem holpert es bei größeren Dateien und die Tonspur läuft dann auch nicht immer syncron. Dafür arbeitet der Prozessor dann aber auch an der Kapazitätsgrenze.
Ziemlich ernüchternd ehrlich gesagt. Selbst mit einem OMAP850 liefen Filme besser unter Windows Mobile, womit ich sagen will: an der Hardware kann es nicht liegen.
Patric, 20. 12. 2010, 11:37 Link
Es wird daran liegen, dass RISC OS beziehungsweise KinoAMP die vorhandene Hardware des BeagleBoards nicht ausnutzt, sondern alles über Software ohne Flieskommaeinheit und so weiter abwickelt.
cms, 20. 12. 2010, 11:43 Link
Ich hatte anfangs auch Probleme mit der RAMDisc. Das war dann aber mit irgendeinem ROM aus dem September weg.
Umschiffen lies sich die Klippe, wenn man in Boot RAMDisc aktiv "hakt", das ganze aber bei 0kB (oder auch nicht) belässt. Dann konnte man auch über den Taskmanger das ganze aufziehen, wenn mans braucht. Ein weiterer Fehler ist, daß die RAMDisk, wenn mit Wert X fest eingestellt, beim Neustart nicht erscheint, nach einem Reset aber schon.

KinoAmp spielt bei mir DVD_VOBs mit nicht ganz 20fps (je nach Film) und syncron. Andere Filmchen ((MPEG2; 720x576)) schafft es auch mit mehr, je nach Datenmenge (Rate). Ton kommt nicht von Amp, sondern von ... (äh, vergessen, gibt aber nur 2Mglk.).
Ich habe auch keine optimierte Version, sondern die gleiche, die auf dem a9home läuft. Es gibt aber auch hier mindestens 2 Versionen. Wenns interessiert, schaue ich heute Abend mal genauer.
!Cino (der alte DVD-Player vom Iyonix) schafft auf meinem Beagle nicht ganz so viel.
Raik, 20. 12. 2010, 13:12 Link
@Raik

Du hast recht: über configure läßt sich die RAM Disk aktivieren, wobei fest eingestellte Größen nicht über den Neustart erhalten bleiben.

Merkwürdigerweise bekam ich vorhin per mail die Aussage, daß sich KinoAmp bei einem anderen User mit 57% der CPU Leistung begnügt. Einziger Unterschied zu meinen Einstellungen war, daß er anstelle von DiskSample AMPlayer zur Tonausgabe benutzt. Letzterer ist aber Task unknown bei mir, konnte ich jetzt nicht ausprobieren.

Immerhin läuft SCUMMVM, das ist ja wenigstens mal was ;-)
Patric, 20. 12. 2010, 16:05 Link
@Patric

Die Einstellungen bleiben bei mir schon erhalten, werden beim Neustart aber ignoriert, komischerweise nicht bei Restart.
Genau DiskSample, war mir entfallen. AMPlayer lief bei mir auch nicht. Ich habe aber eine Version von Thomas Milius, die gehen soll.
Hab nur noch nicht probiert.

SCUMM... gute Idee. Ich habe noch Maniac Mansion und 3 Teile Monkey Island.
Raik, 20. 12. 2010, 16:41 Link
@Patric

RAMDisc: Hab nochmal mit dem a9home verglichen. Wenn Du in
SCSI::!Boot.Choices.Boot.Tasks.!Boot
einfügst/änderst
ChangeDynamicArea -RAMFsSize 4000K
dann erhältst Du ebend solche, egal was bei "!Boot/configure" steht. Haupsache der Haken bei Enable ist da.
RISCOS Select/Adjust tut so an entsprechender Stelle automatisch, allerdings passend zum Eintrag bei "Configure"...
!Kino habe ich Version 0.40, wie auf dem a9home und der !AMPlayer 1.39 Author: Thomas Olsson läuft, der 1.39 Author: Mike Sandells nicht. Ich habe allerdings nicht tiefer "geforscht", sondern nur "festgestellt".
Raik, 21. 12. 2010, 06:13 Link
RAMDisk:

Die RAMDisk war bei mir bisher kein Problem. Da konnte ich alle meine Einstellungen machen, ohne das es Probleme gab.

StrongED:

Jedes Mal, wenn ich eine Textdatei lade, startet sich StrongED erneut. Nach kurzer Zeit ist StrongED also dann mit vier oder fünf Icons auf der Iconbar vertreten. Interessantes Phänomen.

Ursachenforschung:

Dazu melde ich mich nach den Weihnachtsfeiertagen noch mal.

In diesem Sinne allen erst mal ein paar schöne Festtage. Vielleicht liegt ja bei dem einen oder anderen ein BB unter dem Weihnachtsbaum.

Liebe Grüße
HöMi, 21. 12. 2010, 09:05 Link
@HöMi

Bei mir verhält sich StrongED genauso wie bei Dir. Ich ziehe deswegen die Dateien lieber auf das Icon, anstatt sie doppelzuklicken.

@Raik

von KinoAmp gibt es seit vorgestern eine neue Version zum Runterladen. Optische Änderungen und einige Bugfixes. Und da soll noch einer sagen, bei RISC OS Software tut sich nix ;-)
Patric, 21. 12. 2010, 16:13 Link
Dann meldet das doch Fred (Klick), der ist auch ohne BeagleBoard bemüht StrongED auch dort am Laufen zu haben. Das ist vielleicht nur eine Kleinigkeit.
cms, 21. 12. 2010, 16:22 Link
@cms

schon erledigt, wußte ja bis heute nicht, daß das ein Bug ist
Patric, 21. 12. 2010, 17:35 Link
@HöMi + @Patric
Steh ich auf der Leitung?
Bei mir macht StrongED nur ein sichtbares Fenster auf... so wie ich es bei Choises/Global eingestellt habe (New oder Same Window glaube ich... unten rechts)... Oder meint Ihr was anderes.

@cms
Dein CMOS-Tool läuft, wenn man sich SysLock in der Iyonixversion besorgt, scheinbar auch. Ich bin noch nicht durch mit testen, aber bis jetzt deutet nichts darauf hin, daß es nicht geht.
Ich denke morgen früh (@Patric nicht 0.05Uhr eher nach 6.00Uhr ;-)) vielleicht mehr.
Raik, 21. 12. 2010, 19:33 Link
Das kann man relativ einfach testen. Stelle mit Alarm die Sommerzeit (DST) ein, warte 45 Sekunden, schalte die Normalzeit wieder ein und warte nochmal. Dann werfe man einen Blick in <SysLog$LogDir>.cmosd ($.!Boot.Resources.!SysLog.Logs.cmosd?). Da sollte dann so etwas wie "Changed 220: 12 -> 140", "Changed 239: 251 -> 123" und "Wrote CMOS to file '.cmos'" im Protokoll erscheinen und etwas später dann mit vertauschten Werten. Die Werte sind vom A9home und müssen nicht mit RISC OS 5 übereinstimmen. Wenn ich das richtig sehe ist das "CMOS" sowohl beim A9home als auch beim BeagleBoard im RAM. Demnächst beim BeagleBoard dann auf der SD Karte. Beim A9home weiterhin in cmosd.
cms, 21. 12. 2010, 20:13 Link
@cms

Richtig, die Werte sind etwas anders. Die Tendenz stimmt aber ;-)
Ich bin aber am überlegen, ob ich das Programm etwas umbaue.
Ohne Automatic, dafür das CMOS nutzend, das man bei Configure erzeugen kann und das automatisch in !Boot.Choises abgelegt wird.
Zumindest möchte ich bestimmen, wann ich speichern will...
Ich hatte mit das Logfile vorher schon angesehen und habe auch gesehen, daß es was tut. Testen will ich eigentlich nur noch, was alles darin landet...
Ob die zukünftige SD-Lösung so optimal ist, bin ich nicht sicher.
Irgendwie gefällt mir die Lösung mit Deinem Tool besser.

Hast Du was zum Thema Kontrastfehler am a9home? Ich habe übrigens die CD mit dem Originalbackup gefunden, die Detlef erstellt hat, bevor er einige Sachen geändert hat. Falls Du Interesse hast, einfach melden.
Raik, 21. 12. 2010, 23:24 Link
@HöMi + @Patric
Die Welt der Nullen und Einsen ist unergründlich...
Komischerweise tritt bei mir der StrongED-Fehler nach dem Neustart auch auf. Warum gestern nicht? Keine Ahnung. Ich habe gesten was gesucht und viele Verzeichnisse geöffnet. Wer weis, was der Filer "gesehen" hat... Rätsel über Rätsel.

@CMS + @Patric
cmosd: Geht. Einstellungen (auch Bildschirmschoner) die sonst verloren gehen, bleiben nach dem Neustart erhalten, wenn ich cmosd in Boot aufrufe. Ich muß mir nur noch über die Reihenfolge Gedanken machen. Die Uhr wird zurückgesetzt und es dauert einige Sekunden, bis nettime die Sache wieder korrigiert.
Komisch ist nur, daß *LoadCMOS nicht wie erwartet funktioniert.
Das vom OS erstellte CMOS wird als defekt gemeldet, das von cmosd als zu einer falschen BS-Version gehörig... Zeit müsste man haben.
Ich dachte, ich erstelle mir eine entsprechende Obey-Datei und rufe das Ganze in Boot auf... Pustekuchen, wäre zu einfach gewesen ;-)
Noch mehr Rätsel...
Raik, 22. 12. 2010, 06:09 Link
Es gibt durchaus eine Alternative zu cmosd und zwar RdConfig und WrConfig (Klick). Die beiden stammen ursprünglich noch aus meiner RISC OS 2 Zeit. cmosd basiert auf diesen beiden, hat aber halt die Überwachnung und so weiter eingebaut.

Die einfach Methode ist es RdConfig zu starten und dann die Datei Configure aus WrConfig beim Booten zu starten. Das soll so beim A9home klappen. Du kannst aber auch WrConfig beim Starten aufrufen. Später kannst Du jederzeit mit RdConfig neu Speichern. Ich würde eine Kopie von einer funktionierenden Configuredatei anlegen zur Sicherheit.

Zur Reihenfolge: Ich würde erst die Konfiguration einspielen und dann die Uhr stellen. Andersum bekommst Du zweimal im Jahr "Probleme" mit der Sommer- und Normalzeit und mußt dann die DST Konfiguration händisch ändern und RdConfig aufrufen.
cms, 22. 12. 2010, 09:19 Link
Was StrongED betrifft, hat sich Fred Graute mit der Lösung bei mir gemeldet:

It's more a matter of 4.69a3 RunImage being newer than the rest of the application. One of the changes in 4.69a3 concerns the ModeWhen system, it no longer blindly accepts text files doubleclicked.

Abhilfe schaffen die folgenden Zeilen in einer neuen Datei:

Rules Include
fff, **
End

Man öffne StrED_cfg.UserPrefs durch Shift-Select auf die StrongED Icon, dann Modes, BaseMode. BaseMode war bei mir nicht vorhanden, also einach das Verzeichnis erstellen. Hier wird die neue Datei unter dem Namen ModeWhen abgespeichert.
Nach Neustart hat StrongED dann auch keine Probleme mehr.
Patric, 22. 12. 2010, 11:36 Link
Wenn noch jemand anders Probleme (auch mit StrongHelp) hat, Fred antwortet auch in sehr gutem Deutsch, wenn man die Frage "richtig" stellt ;-) Warum es bei mir gestern geklappt hat bleibt mir allerdings ein Rätsel. Ich habe aber auch eine Version direkt von ihm, nicht aus den "offiziellen" Quellen. Vielleicht vergleiche ich mal.
Raik, 22. 12. 2010, 19:19 Link
Allen ein frohes Fest...

Wer Lust hat über den Tellerrand zu sehen... Bei mir gibts 2 Bildchen von Linux auf dem BB.
Raik, 23. 12. 2010, 15:10 Link
Interessant. Ubuntu habe ich erkannt aber was für eine distro ist auf dem anderen Bild zu sehen? Sieht irgendwie eleganter aus. Würde mich zwar schon reizen aber bisher konnte ich noch keine Anleitung finden, die nicht völlig unkryptisch wäre.
MeeGo scheint auch nicht undedingt mit Software gesegnet zu sein, sonst hört es sich mit am Besten an.
Patric, 23. 12. 2010, 17:33 Link
Der Windowsmanager ist LXDE. Der ist nicht sehr anspruchsvoll mit den Resourcen und doch modern und damit ideal mit schwachen Rechnern. Da es exakt wie bei einen meiner altersschwachen Linuxrechner aussieht, tippe ich auf Debian.
cms, 23. 12. 2010, 17:54 Link
Ist beides die gleiche Ubuntu_OMAP_Netbook-Distro. Das rechte, etwas verhunzte (mache ich nochmal neu) ist das Original Netbook auf Gnome-Basis, das andere LXDE, weil etwas schneller. Beides aber doch recht langsam. Ich muß noch ein paar Treiber nachfummeln.
Hier steht wie es geht:
https://wiki.ubuntu.com/ARM/OMAPMaverickInstall
Ich hatte das gleiche Problem wie Patric, bis Rainer Schubert mir diese Adresse mitteilte.
Wichtig ist, daß die SD-Karte ohne Partition ist und der Name des Images muß angepasst werden.
Das erste booten dauert sehr lange. Ich wollte schon ausschalte.
Raik, 23. 12. 2010, 19:57 Link
Hallo!

Ich habe ein BIK unter'm Weihnachtsbaum gefunden (sozusagen, danke Michael/Jürgen/Bastian) und habe es mangels Tastatur und Maus erstmal so hochgefahren. Nach den üblichen Textmeldungen blieb der Bildschirm (ein LCD mit 1366x768 native Auflösung) allerdings schwarz, der Monitor empfängt ein Signal und meckert auch nicht über ein unpassende Auflöung.

Liegt's an den fehlenden Eingabegeräten oder habe ich ein Problem?

Gruß,
Holger
Holger, 24. 12. 2010, 19:03 Link
@Holger

Aus der Ferne schwer zu sagen. Meiner fährt ohne Tastatur und Mouse hoch.
Bildschirm ist eingestellt auf 1280x720... Wenn das Dein Monitor kann...
Der Textteil sollte beim Hochfahren allerdings immer zu sehen sein.
Raik, 24. 12. 2010, 22:53 Link
Grundsätzlich nie den Monitor abziehen oder anstecken, wenn das Board läuft. Zerstörung vorprogrammiert.
DVI auf VGA-Adapter funktionieren nicht.
Da Du die Testmeldungen bekommst ist das MDF falsch. Dein Monitor kann den eingestellten Modus nicht.
Zu Selbsthilfe benötigst Du Mouse und Tastatur.
1.Möglichkeit: Zu jemanden gehen z.B. Michael, der einen passenden Monitor hat und einen Modus eistellen, den Deiner kann.
2.Möglichkeit: Bootstick im ausgeschalteten Zustand abziehen und Rechner bis zum Sternchen hochfahren
mit *Desktop [Enter] diesen aufrufen
Stick wieder einstecken und warten bis erkannt.
!Boot.Choices.Boot.PreDesk.Configure.Monitor löschen oder umbenennen
Danach Rechner neu starten.
Dieser sollte im Desktop mit 640x480 landen. Danach einen passenden Monitor/Modus suchen.
Raik, 25. 12. 2010, 01:15 Link
Danke für die Tipps! Erstaunlich, daß der Fernseher 1280x720 nicht fängt. Jetzt heißt es erstmal Geduld so haben, bis die Läden wieder öffnen.
Holger, 25. 12. 2010, 07:58 Link
Hallo zusammen,

ich habe Holger gerade mit Mouse & Tastatur ausgeholfen und konnte mir auf diesem Weg einen ersten Eindruck vom BB verschaffen. Schönes Gehäuse ... sehr solide verarbeitet ... null Geräusche ... gefällt mir!

Im Moment warte ich noch etwas ab, da ich mich selber nur als semi-qualifizierten RISC OS User betrachte ... sobald die gröbsten Dinge ausgestanden sind könnte ich aber durchaus schwach werden. Hut ab vor allen am Projekt beteiligten!
Bastian, 25. 12. 2010, 12:43 Link
@Holger
Ich habe mich wahrscheinlich insofern geirrt, daß 1024x768 voreingestellt sind, weil das der im Manual zum Board empfohlene Modus ist. In der Monitordatei
!Boot.Choices.Boot.PreDesk.Configure.Monitor
ist das aber hinterlegt...
Hier
!BootResourcesConfigureMonitors...
könntest Du dann was passendes suchen und die Monitordatei von Hand ändern. !Edit sollte funktionieren. Dauert aber etwas länger als der andere Weg mit Löschen oder umbenennen.
Am Besten Du schaust vorher in die Beschreibung zum Fernseher was geht und sucht die eine entsprechende Monitodatei bzw. den Teil davon und erstellst eine Eigene...
Hier gibts noch ein paar mehr
http://www.arcsite.de/hp/cms/mdf.html
Danke an Carlos. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen meine zu entrümpeln und zu schicken. Passiert aber in Kürze...

@Bastian
Danke für die positive Rückinfo. Mehr als semi-qualifiziert bin ich was RISCOS angeht aber auch nicht. Worauf also warten ;-)
Grösste Baustelle ist das onboard-ether. Da das noch nicht funktioniert. Ich weiß wer dran arbeitet und ich habe vorgestern eine Info dazu bekommen, aber noch nichts offizielles ;-)

@Patric
Ich habe versucht "schnell mal kurz" die Softwareliste von ROOL zu ändern. Braucht doch etwas mehr Zeit, da man im Quelltext der Seite rumfrickelt, wie es aussieht. Da nehme ich mit doch lieber etwas mehr Zeit. Ich werde mir die Seite mal auf meine Festplatte spiegeln und das Ganze vorher ausprobieren. Oder habe ich mich verguckt? Sei es wie es sei, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Raik, 25. 12. 2010, 14:38 Link
@Raik
Mitterweile hab ich ein Bild. Zwar nur in 800x600 bzw. 640x480, das ist aber besser als nichts. Laut Website mag mein Monitor am HDMI-Eingang nur 480i/p, 576 i/p, 720p und 1080i/p, die 1366x768x60Hz stehen da nur beim VGA-Eingang. So ohne Ethernet auf der Beagle-Seite und ohne USB auf der RISC PC-Seite kann ich nicht so viel experimentieren.
Holger, 25. 12. 2010, 15:18 Link
@Holger
Bei 720p sollte 1280x720@60Hz laufen.
Versuche mal das:
# Mode: GEN 1280 x 720 @ 60Hz
# Bounds: H 44.76kHz, V 60.00Hz DClock 74.48MHz
startmode
mode_name:1280 x 720
x_res:1280
y_res:720
pixel_rate:74480
h_timings:128,192,0,1280,0,64
v_timings:3,22,0,720,0,1
sync_pol:0
endmode

Viel Glück
Raik, 25. 12. 2010, 20:05 Link
@Raik:
Auch mit dem Mode kein Glück. Ich hatte noch einen von der ROOL-Site ausprobiert, der eine pixel_rate von 64000 hat, aber auch hier: 0 (Bild-)Punkte. Ich werde mich wohl von Idee verabschieden, einen Monitor für alles zwischen Atari XL über RISC PC bis zum BIK zu nutzen.
Holger, 26. 12. 2010, 13:43 Link
@Holger
Ich schau nochmal auf meinem BB. Ich hab noch ein paar andere mit leichten Variationen...
Am Besten Du lässt mir mal Deine E-Mail-Adresse zukommen.
Meine gibts auf meiner Seite.
Raik, 26. 12. 2010, 16:00 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages