News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

25 Jahre Archimedes, SDFS und Software

<   >

25 Jahre Archimedes
Tatsächlich ist Archimedes schon seit über 2200 Jahren tot, aber vor 25 Jahren, also 1987, hat der britische Computerhersteller Acorn den ersten RISC Computer bekanntgegeben, die für Normalsterbliche bezahlbar war. Diese Rechner hörten auf den Namen Archimedes und lief mit der momentan am weitesten verbreitetsten 32 Bit CPU, einen ARM Prozessor. Acorn hatte die Acorn RISC Machine (ARM) selber entworfen und deren Nachfahren sind heute in nahezu jeden Mobiltelephon, Tablet-Computer und vielen Embeeddet Computer zu finden. Dieser Rechner lief mit dem Betriebssystem ARTHUR, das mit der Version 2 in RISC OS umbenannt wurde. Diese Archimedes Rechner sind der Grund warum es ArcSite gibt. Einen Bericht über meinen Acorn Archimedes A310 findet man im Magazin. Auch im britischen The Register wird über den nun 25 jährigen berichtet.

SDFS
RISC OS Open und Piccolo Systems haben SDFS bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um die Unterstützung verschiedener SD Kartentypen unter RISC OS. SDFS ist noch im Betastatus und wird Bestandteil von RISC OS 5.20 sein.

RTMPDump
Mit RTMPDump kann man in der Kommandozeile RTMP Streams herunterladen. Das Real Time Messaging Protocol dient zur Übertragung von Audio- und Videodaten für den Flashplayer. Damit hat Christopher Martin eine zusätzliche Möglichkeit eröffnet auch unter RISC OS an den Multimediadaten im Internet teilzuhaben.

Softwareupdates
Wegen eines Fehlers in BBFlash gibt es nun die Version 0.03. BBFlash ermögliche im BeagleBoard(-xM) auf die SD Karte die notwendigen Daten zu schreiben um damit RISC OS 5 zu starten.
Das Modul Basalt von Steve Drain erweitert das BBC BASIC um zusätzliche Schlüsselwörter und erweitert insgesamt BASIC. Von Basalt gibt es nun eine Beta von Version 1.42. Weitere Infos kann man in der Pressemitteilung lesen.
Die Programmiersprache Charm hat die Version 2.5.6 erreicht.

Arche 2.2
Nur zur Erinnerung. Am Samstag findet die Arche 2.2 in Essen statt. Also einfach den RISC OS Rechner einpacken und kommen. :-)

cms, 10. 06. 2012, 16:29 Uhr <   >
Zu SDFS ist noch zu sagen, dass es auf den Beaglerechnern einen direkten Zugriff auf die Interne SD/MicroSD bietet. Es gibt ein neues Icon auf der Iconbar. BBFlash braucht man somit nicht mehr um das ROM etc. zu tauschen.
Raik, 10. 06. 2012, 22:14 Link
Sagt mal, ist das Beagleboard schneller als der Iyonix, wenn es um Grafikbearbeitung geht? Dachte immer, da sei es trotz schnellerem Prozessor dem Iyonix unterlegen, weil mangels Hardwareunterstützung alles mittels Software berechnet werden muß. Lag ich da so falsch?

Hintergrund der Frage: auf der ARMini Liste wird sich gewundert, warum Artworks auf dem BB NICHT schneller ist, obwohl das nach dort vertretener Meinung so sein sollte.
Patric, 11. 06. 2012, 11:21 Link
Ich dachte, daß beim Iyonix gerade mal das Kopieren von Bildschirmbereichen ("rectangle copy") hardware-beschleunigt wird. Eigentlich sollte dann Cortex A8 (dual-issue, 2nd level cache, 1 GHz) gegen den IOP321 (0,6 GHz) gewinnen.
Holger, 11. 06. 2012, 14:18 Link
Lagert Artworks auf die Platte aus? Festplattentechnisch sind a9home und Iyonix IDE schneller als die Beagle via USB-Adapter und Festplatte. USB Stick ist noch langsamer.
Raik, 11. 06. 2012, 14:45 Link
@Raik

Anscheinend(?) nicht, mein Vorschlag die Datei ins RAM zu packen war jedenfalls wenig zielführend
patric, 11. 06. 2012, 16:42 Link
Ich habe keine Ahnung von Artworks aber soweit ich mich erinnere werden Photodesk und DPIngScan merklich schneller, wenn man ihnen mehr Speicher lässt (via Konfiguration). Auch wenn die Dateien aus der RAMDisc kommen. Wenn der zugewiesene Speicher voll ist, lagern die in Scrap aus. Viellecht sollte man auch das in die RAMDisc verschieben.
Raik, 11. 06. 2012, 17:21 Link
Gibt es eigentlich ein lauffähiges Tool mit dem man SDKarten partitionieren kann? Ich hätte gern die erste Partition ADFS und die zweite FAT32.
Raik, 11. 06. 2012, 17:23 Link
Hi Raik,

Partitionen werden von RISC OS nicht besonders gut (sprich: gar nicht) unterstützt, schon gar nicht - gemischt-FS-Partitionen.

In der "guten alten Zeit" hatte jedes IDE-Podule und jedes SCSI-Podule seine eigene Partitionsverwaltung, das war alles inkompatibel zueinander. Aber in den "Filing System Bounties" von ROOL ist auch die Partitionsmisere aufgegriffen, so dass wir eventuell bald mit einer gescheiten Lösung rechnen können.
hubersn, 12. 06. 2012, 12:48 Link
@hubersn
Das ist mir bekannt. Es gab aber Lösungen (!PartMan, EADFS).
Mir schwebt was anderes vor. Mein neues Bastelprojekt im Hinterkopf.
Ich habe Probeweise eine Karte partitioniert. RISC OS sieht immer nur die erste Partition. Das Beagle bootet aber auch von der 2. Partition, wenn es die erste nicht versteht... Soweit bin ich schon.
Es geht zwar einen Teil der Karte unter RISCOS ADFS zu partionieren, der zweite Schritt scheitert aber daran, das Geparted und Konsorten unter Linux die ADFS-Partition nicht erkennt. FAT32Format habe ich nicht probiert. Ich denke, es ist zu erraten wo ich hin will ;-)
Wie ich vorhin im Forum gesehen habe, arbeitet ROOL genau daran.
Raik, 12. 06. 2012, 13:23 Link
Und ausserdem ist die Pandora jetzt ab Lager erhältlich.

http://www.openpandora.org/index.php?option=com_content&view=article&id=97&Itemid=34&lang=de

Wenn sich jemand traut, bei mir gibts Infos und Software damit man RISC OS nutzen kann.
Meine Seite ist leider nicht aktuell :-(
Bitte hier melden oder per Mail.
Raik, 12. 06. 2012, 21:14 Link
Hallo Raik, warum nicht einfach zwei FAT32-Partitionen anlegen, und dann die erste Partition mit HForm plätten? Eventuell müsste der Bootblock allerdings speziell behandelt werden, damit die Partitionsdaten für den Beagle-Boot erhalten bleiben, damit der weiß, wo die zweite (seine Boot-) Partition anfängt.
hubersn, 13. 06. 2012, 12:24 Link
Hallo Steffen,

das habe ich mit meinen beschränkten Mitteln versucht. Das scheitert daran, daß HPForm bzw. SCSIForm die Informationen glatt zieht und ich nicht weiß wie ich das wieder herstellen kann.
Der andere Weg, erst ADFS und dann FAT scheitert daran, daß WIN und LINUX die ADFS-Partition ignorieren.
Kann man StrongED o.ä. als Diskeditor missbrauchen oder gibt es einen (Disc Commander habe ich gefunden)? Dann könnte man die Partiondaten "abschreiben" und nach Formatierung wieder eintragen.
Raik, 13. 06. 2012, 13:09 Link
Warun eigentlich? Linux unterstützt doch ADFS ab Kernel 2.1
patric, 13. 06. 2012, 13:26 Link
Soviel ich weiß nicht standardmäßig. Zumindest nicht das Ubuntu und Knoppix das ich nutze und auch das Angström der Pandora (Kernel 3.2) nicht.
Ich habe aber auch nicht übermäßig viel Zeit in die Problemlösung investiert. Meine Plasteschachtel ist derzeit wichtiger ;-)
Raik, 13. 06. 2012, 13:37 Link
Schau mal bei den Linuxversionen unter /lib/modules/KERNELVERSION-ARCH/kernel/fs/ ob es da nicht ein Verzeichnis adfs und dort adfs.ko gibt. Bei Debian Squeeze ist das vorhanden. Wenn ja, dann vorher mit "modprobe adfs" das Modul laden und mit "lsmod | grep adfs" prüfen ob es auch geladen ist. Aber dann ist bei mir auch erst Mal Schluss. Ich bin kein Partitionsfachmann und ich hatte noch nie eine ADFS Platte an einen Linuxrechner angeschlossen.

BTW: Bei Linux gab vor Monaten es mehrere Sicherheitslücken mit der Econetunterstützung.
cms, 13. 06. 2012, 14:09 Link
Es hätte so schön sein können...
Mit sudo davor geht es scheinbar, nur lässt sich mit mount genau das nicht tun. Ich habe einige ähnliche Anleitungen gefunden, darunter auch eine an der Jeffrey mitgearbeitet hat...
Festplatte und SD-Karte werden immer als unformatiert dargestellt.
Dann habe ich mein USB-Diskettenlaufwerk ausgepackt und noch eine Diskette gefunden ;-) Zumindest gibt es ein Inhaltsverzeichnis. Auszulesen geht nix, was daran liegen könnte, daß die Diskette 1,6MB hat und Linux nur 1,44 "erkennt".
Vielleicht mache ich ja doch noch was falsch...
Raik, 13. 06. 2012, 22:43 Link
Du wirst generell kein Glück mit 1.6MB Disketten in USB Laufwerken haben, die sind von der Hardware her darauf ausgelegt, nur 1.44MB Disketten zu lesen.
Patric, 14. 06. 2012, 08:16 Link
Vermutlich hast Du Recht. Eine 800kB Diskette funktionierte aber auch bloß nicht. Andererseits habe ich unter Windows mit ArcImg genau diese Disketten mit diesem Laufwerk in Diskimages für den Emulator gewandelt.
Weiß jemand ob das ADFS unter Linux mehr als nur Disketten lesen kann?
Die gefundenen Beschreibungen beschreiben im wesentlichen Datensicherung von Diskette.
Ich habe gestern noch ein wenig weiter gespielt. Es gibt noch einige Dateisysteme die bei mir nicht aktiv sind. Nach der Aktivierung bietet mir geparted auch an die SD damit zu formatieren. Mit adfs leider nicht.
Raik, 14. 06. 2012, 08:42 Link
Das Problem mit den USB-Floppies ist, dass die Dinger sowohl auf der Controller-Ebene als auch auf der Befehlssatzebene nur Sektornummern ab 1 lesen können. ADFS fängt aber mit Sektornummer 0 an (und verwendet außerdem 1 KB-Sektoren gegenüber den 512-byte-Sektoren der DOS-Floppies, aber das würde das USB-Zeugs vermutlich abkönnen).

Es gibt natürlich ganz ausgefuchtse Konstruktionen wie der KryoFlux USB-Floppy-Controller, die das alles könnten, aber da fehlt noch ein Stück Software dafür...
hubersn, 14. 06. 2012, 18:45 Link
Da ich nur wenig Zeit und Rool das sowieso auf dem Plan hat, werde ich das erstmal nicht weiter verfolgen. Maximal so nebenbei, beim Fußball gucken.

@Carlos
Und? Neue Bedürfnisse geweckt? ;-)
Raik, 14. 06. 2012, 21:25 Link
Ich hatte heute früh noch etwas Zeit...
Ich habe eine 4GB FAT SD mit den Bootdateien "bestückt" und auch !Boot, !Territory etc. draufkopiert. Dann habe ich SDFS als Filingsystem konfiguriert und das CMOS gespeichert.
Seltsamer Weise findet RISCOS kein Bootlaufwerk wenn ich von Karte boote und das dortige CMOS nutze. ESC und dann *SDFS und *!Boot funktioniert. Stecke ich das CMOS-widget an und lade das gleiche CMOS dorthin, funktioniert das klaglos. Ein vergleichbares Problem hatte ich am Panda... Mit CMOS von SD will der nicht von HD booten, mit CMOS-widget funktioniert das.
Dann hatte ich gestern eine 2GB SD mit gparted nach FAT formatiert. Die Karte war vorher ADFS "teilformatiert". Mit einem normal von Festplatte gebooteten Beagle wird die Karte als FAT erkannt und auch beschrieben. Boote ich den Beagle mit SDFS von der vorher beschriebenen FAT-Partition ist in der CLI Schluss. *desktop funktioniert und es wird eine SDFS die ADFS Teilpartition erkannt. Ich habe diese allerdings nicht beschrieben, weil die Zeit alle war.
Ich denke aber, daß das in die Hose gehen wird, weil sich die Partitionen derzeit "überlappen". Muß ich wohl doch nochmal "spielen" ;-)
Raik, 15. 06. 2012, 07:56 Link
Gestern habe ich mich mit einen Mann getroffen, den ich bislang nur aus dem Internet kannte. Das war aber nicht schlimm, da es Raik war. :-) Er hat mir dann seinen Taschenrechner Pandora gezeigt. Ein sehr interessantes Gerät. Es ist etwas dicker als ich dachte und gut verarbeitet. Die Tasten und die anderen Eingabegeräte hinterlassen ein sehr guten Eindruck bei mir. Die Leute die den Rechner gebaut haben sind keine milliardenschwere Firma und die haben da etwas besonders hinbekommen. Ein dickes Lob von meiner Seite! Der Rechner läuft unter Linux und ist wegen der Größe natürlich für den mobilen Einsatz ideal. Mir persönlich ist das Gerät zu klein und auch wenn die Tasten gut sind, so ist das als Vieltipper nicht das Gerät meiner Wahl. Also hat Raik kein Bedürfnis bei mir wecken können. Auch die momentan so beliebten Brettrechner sind wegen der Touchscreentastatur nichts für mich und meiner Meinung nach auch zu schwer für meine zarten Handgelenke. Ich warte da noch auf einen ARM betriebenen kleinen Laptop, den es so wie ich mir das denke meines Wissens noch nicht gibt.

Pandora ist auch für RISC OS wichtig, denn mit der Idee RISC OS 5 auf das Gerät zu portieren sind die RISC OS Portierungen auf das BeagleBoard(-xM), PandaBoard und was da noch kommt ins Rollen gebracht worden. Raik hat auch RISC OS 5 auf dem Gerät zum Laufen bekommen, aber es hapert da noch an der Hardwareunterstützung. Außer den Buchstaben- und Zahlentasten werden die vorhandenen Eingabegeräte von RISC OS nicht unterstützt. Der Sound funktioniert nicht und die Akkus kann man nur unter Linux laden und kontrollieren. Wenn der richtige Mensch sich daran macht wird das vermutlich relativ schnell laufen. Aber der richtige hat das Gerät wohl noch nicht oder ist noch nicht soweit. Raik hat mit Hilfe von Thomas es dann hinbekommen einige Tasten zu Maussteuerung zu missbrauchen. Dafür muss per Fn-Return (?) umgeschaltet werden. Als Krücke bis die Hardware richtig unterstützt wird man damit zurecht kommen müssen. Zu RISC OS selbst muss man nicht viele sagen, es lief und da Pandora, wie das BeagleBoard den OMAP3 SoC hat, sollte auch alles laufen was auf dem BeagleBoard läuft und nicht direkt auf die Hardware zugreift.

Auch wenn das Gerät nichts für mich ist, ein tolles Gerät. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das ursprünglich zum Spielen gebaut worden und unter Linux wird man vermutlich einiges an Spiele finden. Aber das ist etwas, was mich überhaupt nicht interessiert.
cms, 15. 06. 2012, 08:25 Link
Au weia. Ich ja auch. Dabei habe ich meiner Mama versprochen Fremden nicht zu vertrauen ;-)
Ansonsten soweit alles richtig. Die Pandora ist ja als Open Source Spielkonsole konzipiert. Romane wird darauf keiner schreiben. Für eine schnelle Mail reicht es allemal.
Spiele unter Linux gibts, aus meiner Sicht, reichlich. Ich bin aber auch kein Spieler.
Aktuell läuft Linux mit 3.2er Kernel. Desktop ist XFC4 oder das pandoraeigene Menu.
Emulatoren gibt es auch. Haben wir gestern gar nicht ausprobiert. MSX, C64 und RPCEmu hätte ich gehabt. Unter RPCEmu funktioniert dann auch die Steuerung.

Viel Spass am Samstag.
Raik, 15. 06. 2012, 09:27 Link
Dann läuft ja RISC OS doch vernünftig, auch wenn das eine seltsame Krücke ist. Aber ich hoffe mal das die Hardware bald nativ von RISC OS unterstützt wird.

Ein paar Bilder von gestern bringe ich morgen zur Arche 2.2 mit. Nebenbei habe ich da noch Bilder von einen sehr interessanten Projekt.
cms, 15. 06. 2012, 09:55 Link
Vernünftig ist relativ ;-)
Das was Du gestern gesehen hast lief alles mit 500MHz. RPCEmu macht erst mit 600 besser 750Mhz Sinn. Das kann man aber schnell umschalten.
RISC OS 4.39 tut ansonsten gut (besser als 5.17-19).
Raik, 15. 06. 2012, 11:31 Link
@cms: Auf die Bilder und da geheimnisvolle Projekt bin ich ja mal gespannt. Aaaaber schlecht geschaltet hast: Da bist du auf Armlänge an Raik und du hast ihn nicht gut verpackt und geschnürt für morgen? ;)
Holger, 15. 06. 2012, 14:19 Link
(Fast) alle Schreibfehler gehen auf das Konto meiner neuen Bluetooth-Tastatur für mein Playbook.
Holger, 15. 06. 2012, 14:22 Link
Leider ist Raik stärker als ich und ich wollte ihn nicht verletzten, damit er weiter interessante Sachen zusammenschraubt. :-)
cms, 15. 06. 2012, 14:32 Link
Ich bin mir nicht sicher, ob Du mit dem ersten Teil des Satzes Recht hast. Zumindest aus Zuckerwatte bin ich nicht ;-)
Hätten wir schlauer anstellen müssen. Wenn D u mich entführt hättest, könnte meine Frau m i r ja nicht böse sein ;-)
Im Ernst. Ich bin in der Woche viel unterwegs. Wochenende gehört der Familie und Essen is nicht gerade "umme Ecke". Das schrieb ich aber schon einmal, glaube ich.
Ausserdem ist Detlef da, soviel ich weiß.

Viel Spass
Raik, 15. 06. 2012, 20:38 Link
Zum Nachmachen (getestet mit einem BBC4-Board):
Man nehme eine 16GB SD-Karte. Formatiere am BIK/ARMini 14,5GB indem man die Werte in SCSIFormat entsprechend anpasst und gebe der Karte im Anschluß einen Namen. Karte Abmelden und Entfernen.
Dann gehe mit der Karte zu einem Linuxrechner (bei mir die Pandora) und starte gparted. 1.Partition 14,5GB FAT32 anlegen, 2.Partition FAT32 den Rest. 1. Partition wieder löschen und alle Aktionen ausführen.
Zurück mit der Karte zum BIK. Und die Bootdateien einer funktionierenden SDKarte mit aktellem ROM für das BBC4 in die sichtbare FAT-Partition kopieren. SD ins BBC4 + Bootstick. Und Einschalten.
Unter SDFS ist nun die ADFS-Partition sichtbar. Stickinhalt nach SDFS kopieren. In !Boot die Pfade anpassen (ADFS::... nach SDFS::...). SDFS als Filingsystem konfigurieren und das CMOS speichern und mit load ins CMOS-Widget laden (von SD funktionierte nicht). BBC4 runterfahren. Bootstick entfernen und wieder hochfahren.
Wenn alles richtig gemacht wurde sollte das System durchstarten.
Wenn nicht: ESC-Taste; *SDFS [Enter]; *!Boot [Enter]...
Viel Spass beim Nachmachen ;-)
Warum tue ich das? Detlef und cms werden es sich denken können ;-)
Raik, 16. 06. 2012, 03:53 Link
Für das RPi gibts das erste PreAlpha Image da

https://www.riscosopen.org/forum/forums/9/topics/997?page=6#posts-12737

irgendwo.
Raik, 16. 06. 2012, 20:03 Link
Die Zahl der Rückkehrer/Neuinteressenten *scheint* seit Auftauchen des R-Pi und den Diskussionen um den RISC OS Port auch schon zugenommen zu haben. Muß sich natürlich erst zeigen aber ich bin mal vorsichtig optimistisch
Patric, 16. 06. 2012, 23:24 Link
Das scheint angebracht ;-)
Die Zahl derer, die auf Nachfrage ein BIK kaufen wollten und es nach Verfuegbarkeit dann taten, war groesser als gedacht.
Raik, 17. 06. 2012, 00:06 Link
Der zweite Satz oben sollte beginnen mit

"Die Differenz der Zahl derer..."
Raik, 17. 06. 2012, 12:36 Link
Chris Gransden hat mein SDFS getue inzwischen fuer das xM bestaetigt und die Pi-Macher waren auch interessiert, da das RPi auch nicht gerade ueppig ausgestattet ist mit USB und ROOL noch keine Loesung hat ;-)

Wie wars in Essen?
Raik, 17. 06. 2012, 12:43 Link
Die aktuellen ROMs laufen jetzt auch mit der aktuellen Firmware der Pandora. SDFS tuts leider noch nicht.
Der Dank gebührt wahrscheinlich Jeffrey, den ich mit Infos bombardiert habe ;-)
Raik, 20. 06. 2012, 06:04 Link
Und weil es so schön ist, funktioniert nun mein UMTS Stick auch unter Linux. Der funktionierte bisher nur mit RISC OS an der Pandora.
Raik, 20. 06. 2012, 21:53 Link
Für die Nostalgiker gibt's auch bald was Neues für BB und R-Pi von Adrian Lees ;-)
Patric, 22. 06. 2012, 10:53 Link
Warum fuer Nostalgiker oder anders gefragt, sind wir nicht alle Nostalgiker?
Und warum neu? Laeuft auf dem Iyomix und dem a9home schon eine Weile. ;-)
Raik, 23. 06. 2012, 12:29 Link
Und wo ist da der Widerspruch, wenn etwas, das auf a9home & Iyo zu haben war, neuerdings auch auf BB/Armini und R-Pi läuft? Das tat es bisher nämlich noch nicht.
Patric, 23. 06. 2012, 22:21 Link
Hab ich widersprochen? Allerdings taten die Programme auf dem Iyonix (hoffentlich diesmal richtig geschrieben) und dem a9home nicht ohne, weil 26bit ;-) Laufen damit eigentlich auch "falsche" 32bit Programme sauber?
Raik, 23. 06. 2012, 22:32 Link
Wir reden schon beide von Aemulor oder welche Programme meinst Du?
Patric, 24. 06. 2012, 01:11 Link
Schade, ich dachte wir spielen das Spiel noch eine Weile ;-)
Ja ich meine Aemulator. Tut auf meinem a9home gut. Besser und schneller als ArcEm auf meinem Beagle.
Zu den Programmen. Ich kenne User, die wollen Impression nicht missen.
Ich habe u.a. WorraCAD laufen, weil ich viele Sachen damit gezeichnet habe (z.B. alle Unterlagen meiner Hütte fürs Bauamt) und Eureka (ok, nicht zwingend nötig. Aber grosse Teile meiner Diplomarbeit sind damit entstanden). Bis vor kurzem nutzte meine Frau damit die letzte offizielle deutsche Version von Techwriter (jetzt meine selbst gebaute auf dem Beagle). Ein paar andere Kleinigkeiten habe ich darauf auch noch laufen... und dann gibt es noch einige 32bit-Programme die laufen auf dem a9home und Iyonix, aber nicht auf dem Beagle. Die meinte mein letzter Satz.
Richtige Nostalgie kann ich aber auch bieten ;-) Mein erster Computer war ein MSX von Philips. Den habe ich noch und der funktioniert auch noch. FMSX für RISC OS hat aber meines Wissens keiner mehr weiterentwickelt. Mit der StrongARM-Version war Schluß. Mit Aemulator am a9home weiter nutzbar. Nicht wichtig aber nett ;-)
Raik, 24. 06. 2012, 02:44 Link
MSX, du hast aber ein faible für Exoten eh? Bin '84 von CP/M auf den DG One Laptop von Data General umgestiegen, der lief mit MS DOS und 3.5" Floppies. Vorteil: auch heute noch sind alle Programme und Daten ohne besonderen Aufwand zu verwenden. Wobei sich natürlich von Zeit zu Zeit Datenmigration als nützlich erweist, sonst steht man irgendwann dumm da.
Bei 32-bit Programmen wurde ja der entscheidende Teil der Arbeit bereits geleistet, dafür wäre Emulation sicher der falsche Weg. Aemulor wird da auch keine Hilfe sein, wenn ich die Produktbeschreibung richtig verstehe (siehe auch Wikipedia).
Patric, 24. 06. 2012, 12:47 Link
Da kann ich nichtmal widersprechen. Deshalb bin ich wohl bei RISC OS;-)
Das MSX-DOS war Billys erster Versuch und für die Zeit kein schlechter.
Das spätere MS-DOS funktionierte genau so. Gleiche Befehle, gleiche Datenstruktur, gleiche Diskettenformate und zumindest die Daten waren tauschbar. Schlecht waren die Kisten nicht und das Basic und Turbo Pascal für damalige Zeiten ein Traum. Besser als das was der zu der Zeit wesentlich weiter verbreitete C64 leistete.
Ich glaube es gibt noch ein paar Perlen für RISC OS, die noch keiner angefasst hat und wo der Quellcode nicht mehr greifbar ist. Gerade bei Sonderlösungen die kaum einer benötigt, könnte Aemulator hilfreich sein und wenn man nur die Wartezeit überbrückt und nette Spiele gabs ja auch ein paar.
Raik, 24. 06. 2012, 15:02 Link
Nicht so wichtig, aber MS-DOS alias PC-DOS war vor MSX. Ich hatte mal kurz ein Sony Gerät beim Nachbarsjungen untern den den Fingern. Hat keinen schlechten Eindruck hinterlassen, aber zu der Zeit war bei uns noch Atari angesagt, bis na ja der erste Absatz da oben zuschlug.

Mit dem A9home fahre ich ganz gut ohne Aemulor ich muss den Risc PC nur sehr selten einzuschalten. Aber auch wenn es nicht der richtige Weg ist sogenannte 32 Bit Programme via Aemulor auf Rechnern der vierten Generation zum Rennen zu bekommne, sollte es doch gehen. Oder irre ich mich da völlig? Wenn ja, warum?
cms, 24. 06. 2012, 17:40 Link
Mir ist so, als ob MSX früher war als MS-DOS für die Masse. Ich habe aber keine Lust zu googeln. PC-DOS war meines Wissens "nur" für IBM zu haben und IBM gab dem BS auch den "Feinschliff". Später liefen die Zweige ja auch etwas auseinander. Ist aber wirklich nicht wichtig.
MSX Geräte bauten ja einige Hersteller. Die hatten sich auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt und ihre Geräte entsprechend ergänzt. Die Standardsoftware lief überall. Sony hatte den HitBit als Bekanntesten, Panasonic den TurboR als HighEnd um 1990 rum (auch schon mit Riscprozessor), Philips einige Modelle, das Beste bereits mit Genlock etc. Was alle nicht hatten war offensives Marketing. Also durchaus vergleichbar mit Acorn :-(
In Deutschland war die Szene eher klein. In Holland gabs eine Grosse und in Japan natürlich.
In der Raumstation MIR soll bis zum Absturz auch ein MSX gewerkelt haben, wird behauptet. Egal, Geschichte, erklärt aber vielleicht meine Macke ;-) Ich will nicht wieder mein "Lieblingssystem" sterben sehen.
Aemulator: Ich denke, daß alles, was auf einem UrRiscPC (ARM610) und älter läuft, auch auf dem Aemulator funktionieren sollte. Ausser PCEmu taten das auch alle Programme die ich auf dem a9home probiert habe. Das Teil läuft so unscheinbar im Hintergrund, daß man leicht vergisst das es da ist ;-) Ich habe für viel schlechtere Programme schon viel mehr Geld ausgegeben.
Raik, 24. 06. 2012, 21:18 Link
Ich habe was verpasst :-(
Wie ändert man aktuell den Takt für den Hund? Die alten Tools funktionieren nicht mehr mit Hinweis auf die neuen Smartflextreiber. Meinem A4xM wird mit 1GHz etwas warm unterm engen Rock.
Raik, 25. 06. 2012, 06:19 Link
Die Wärmeentwicklung beobachte ich auch mit Sorge. Trotz passiver Kühlkörper lebt mein BB-xM in Temperaturregionen, die seiner Lebensdauer nicht eben zuträglich sein können. Rechenintensive Tasks, typischerweise NetSurf, SparkPlug oder DigitalCD, lassen bei mir die Betriebstemperatur schnell in Bereiche um, bzw. auch jenseits der 70C schnellen. Ist dieser Bereich jedoch erst mal erreicht, kann das Board die Wärme nicht mehr ausreichend abführen. Nachdem auch auf den Chips angebrachte Kühlrippen kaum Verbesserung brachten, bleibt nur noch eine Lüfterinstallation. Das wäre allerdings eine große Entäuschung für mich :(
Patric, 11. 07. 2012, 12:30 Link
Der Smartflex-Treiber scheint die Taktfrequenz der benötigten Leistung anzupassen. Mache ich nichts bleibt die Kiste kalt. Betrifft aber nur das xM. BB C4 und Pandora arbeiten weiter mit festeinstellbaren Taktfrequenzen.

Taufrisch funktioniert mit dem ROM von heute SDFS auf der Pandora mit beiden Laufwerken. Kein Kartengetausche und Stickgebammel am Heck mehr. Nun brauche ich Linux darauf eigentlich nur noch zum Akku laden und Musik hören ;-)
Raik, 23. 07. 2012, 14:23 Link
@Raik

Hast dem armen Ben solange in den Ohren gelegen, bis er sich der Sache angenommen hat? ;)
Freut mich!

Das ROOL forum platzt ja inzwischen vor Neuzugängen/Heimkehrern, die über das RPi kommen, soviel Betriebsamkeit um RISC OS dürfte ja seit seligen RPC Zeiten nicht gewesen sein. Eigentlich ironisch, daß gerade das RPi für soviel Aufregung und Entwicklung sorgt, obwohl es mit dem Beagle/Pandaboard schon seit über drei Jahren die leistungsstärkere Alternative gibt und so teuer sind die ja nun auch nicht.

Gruß aus UK
Patric, 23. 07. 2012, 22:49 Link
Sorry Patric, hat etwas gedauert. Urlaub und wegen dem Feuer quasi kein Internet.
cms, 24. 07. 2012, 21:20 Link
Feuer? Was habe ich da verpaßt?
Hoffe, Du hast (trotzdem?) einen schönen Urlaub!
Patric, 24. 07. 2012, 22:53 Link
Feuer, oh Mist, ich bin gedanklich noch im Urlaub ;-)

@Patric
Nö, Ben hatte allein den Ehrgeiz. Ich war etwas verwundert, daß er sich plötzlich im Forum gemeldet hat. Zufall, daß ich das zeitnah überhaut bemerkt habe. Ich hatte nur die Pandora und meinen UMTS-Stick dabei und etwas "lange Weile" als meine Familie Mittagschlaf machte ;-) Danach artete es allerdings etwas aus ;-)
Gut auch das Notaz, der Programmierer der Firmware und des BS der Pandora sich auf meine Mail hin im Forum meldete. Ich hatte etwas Bedenken weil ich wusste, daß er an der finalen Version es BS arbeitete. Ben hat zwischenzeitlich allerdings den Tag verflucht an dem er sich entschieden hat SDFS für die Pandora anzupassen ;-)
Schade eigentlich nur, daß ich derzeit der Einzigste zu sein scheine, der die Pandora unter RISC OS ernsthaft nutzt.
Raik, 24. 07. 2012, 23:03 Link
Ich weiß auch nicht warum das RPi soviel Aufregung verursacht. Ok, super Preis aber nicht gerade üppig ausgestattet und die Bestellung ist auch etwas merkwürdig. Ich habe mich erst als Interessent bei R&S angemeldet und dann reichlich einen Monat später ein Mail erhalten, ich dürfte jetzt 1Stck bestellen. Was ich dann auch tat. Bis zu 12 Wochen Lieferzeit... Ich bin dann trotzdem mal gespannt.
Raik, 25. 07. 2012, 04:44 Link
Das Feuer in Portugal hat offenbar ein Teil des Internets beschädigt und Datenraten aus der frühen Steinzeit beschert. Mein altes 14,4er Modem ist da schneller. Der G-Test (Startseite der beliebten Suchmaschine, die eigentlich immer schnell geladen ist) habe ich nach fünf Minuten abgebochen.
Wenn Du wieder in Germany bist geht es auch ohne Freischaltung.
cms, 25. 07. 2012, 08:19 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages