News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

Der Anfang ist nah

<   >

Das Jahr 13.0.0.0.0 4 Ahau 3 Kankin steht vor der Tür. Also der dreizehnte Baktun Zyklus von einen der Maya-Kalender. Es ist also Zeit sich kurz einen Überblick von den wichtigsten Ereignissen des zwölften Baktun Zyklus zu verschaffen.

Im Jahre 1978, natürlich nach dem gregorianischer Kalender, wurde in Cambridge der Computerhersteller Acorn gegründet. Nach einigen erfolgreichen 8 Bit Rechnern stellte Acorn 1987 die ersten Archimedesrechner der A300 und A400 Reihe vor. Damit begann die Geschichte von RISC OS. Das waren die ersten Rechner die mit einen ARM Prozessor ausgeliefert wurde und auch die ersten RISC Computer die noch bezahlbar war. Die ARM CPU wurde von Acorn selbst entwickelt und heute sind die ARM CPUs die erfolgreichste 32 Bit Prozessorfamilie. Für mich hieß der Rechner Archimedes A310 und hatte einen ARM2 der mit 8 MHz getaktet war. Das Betriebssystem ARTHUR war noch rudimentär, aber natürlich hat Acorn das Betriebssystem weiterentwickelt und nannte es dann 1988 RISC OS 2. Für viele hieß der Rechner dann A3000. Das sah dem heutigen RISC OS schon sehr ähnlich. Nach weiteren Verbesserungen wurde dann 1991 RISC OS 3.0 für den A5000 mit ARM3 und 25 MHz veröffentlicht. Seit 1992 mit RISC OS 3.1 wurde nur wenig an der Desktopbenutzung geändert. Ein A5000 Benutzer wird ohne große Schwierigkeiten mit einen aktuellen RISC OS 5 umgehen können und umgekehrt gilt das auch. Das ist kein Nachteil, sonder zeigt für mich das es für die Desktopbenutzung fast nichts mehr zu verbessern gibt. Ich würde mir noch Tastenkürzel und eine funktionierende Zwischenablage in RISC OS 5 wünschen.

1994 kam der Risc PC mit dem ARM610, der mit 33 MHz getaktet war. Wenn man auf den 3D Look der Fensterrahmen und so "Kleinigkeiten" wie höhere Bildschirmauflösung, mehr Farben und so weiter absieht, entsprach RISC OS 3.5 für den Benutzer weitestgehend RISC OS 3.1. Ein Glücksfall war das sich die ARM CPU auf einer Steckkarte befand. Ab 1996 konnte man die StrongARM Karte mit dem notwendigen RISC OS 3.7 in den Risc PC einbauen. Das war die Zeit für mich den Rechner zu wechseln. Die StrongARM Karte mit 202 MHz war ein riesiger Geschwindigkeitssprung nach vorn für die Acornrechner, auch wenn der Risc PC nicht alles aus dem StrongARM rausholen konnte. Acorn hatte bei der Entwicklung des Rechner offenbar nicht mit so einen Leistungsschub gerechnet. Bevor Acorn den Nachfolger des Risc PC mit dem Namen Phoebe verkaufen konnte, hat Acorn 1998 seine Tore für immer geschlossen. Wahrscheinlich der schwärzte Tag in der RISC OS Geschichte. Für lange Zeit war damit der Risc PC mit StrongARM das Spitzenprodukt für RISC OS.

Dank RISCOS Ltd. kam dann 1999 RISC OS 4.0, das ursprünglich für Phoebe gedacht war, für den Risc PC auf den Markt. Für den Benutzer kamen mit RISC OS 4 lange Dateinamen und ein etwas schnelleres RISC OS heraus. Später brachte RISCOS Ltd. nach und nach RISC OS Select 1 bis 3 heraus und entwickelte damit RISC OS 4 weiter. Im Jahre 2002 hat Castle den IYONIX pc herausgebracht. Der IYONIX pc hatte einen XScale mit 600 MHz und war auch sonst deutlich leistungsfähiger als der StrongARM Risc PC. Der XScale, ein von Intel entwickelter ARM kompatibler Prozessor, kannte nur den sogenannten 32 Bit Modus. RISC OS konnte bislang nur mit dem sogenannten 26 Bit Modus umgehen und damit lief RISC OS 4 nicht auf den IYONIX pc. Castle setzte deshalb RISC OS 5 ein und kauft später sogar RISC OS. RISC OS 5 glich für den Benutzer weitestgehend RISC OS 4.0. Es fehlten aber ein paar Features von RISC OS Select.

Damit gab es einen RISC OS 4 Zweig von RISCOS Ltd. und einen RISC OS 5 Zweig von Castle. Das hat leider für ein paar Jahre für unnötiges böses Blut zwischen den RISC OS Benutzern geführt. Aber es gab auch ein Konflikt zwischen RISCOS Ltd. und Castle. RISCOS Ltd. wagte dann 2006 ein kurzes Abenteuer und lieferte RISC OS 4.42 für den A9home. Der kleine A9home wurde mit einen 400 MHz ARM9 betrieben, der auch nur diesen 32 Bit Modus kennt. Ich vermute Mal die RISC OS Lizenz von RISCOS Ltd. erlaubt nur Unterstützung von Acorn Rechnern. Im Zuges des Konflikt zwischen RISCOS Ltd. und Castle ist dann leider der A9home auf der Strecke geblieben und wurde nicht weiter von RISCOS Ltd. unterstützt. Damit blieb der Rechner im Betastatus, hat mir aber nach anfänglichen Schwierigkeiten jahrelang gut gedient.

Vier Jahre nachdem Select 3 veröffentlicht wurde, hat 2007 RISCOS Ltd. RISC OS Select 4 alias RISC OS 6 für den Risc PC herausgebracht. Nach ein paar Updates von RISC OS 6 ist es dann recht ruhig um RISCOS Ltd. geworden. Damit gibt es nur noch bei RISC OS 5 Weiterentwicklungen. Trotzdem es wäre es schön wenn einige Select Features ihren Weg zu RISC OS 5 finden würde, denn hier wurde im Vergleich zu RISC OS 5 mehr Arbeit in den Desktop gesteckt.

Die Ära des Risc PC neigte sich also ihren Ende zu, aber auch der IYONIX pc war nicht so erfolgreich wie erhofft. Deshalb kündigte Castle 2006 an, dass der Quellkode von RISC OS 5 nach und nach veröffentlicht wird. Dies geschah dann tatsächlich ab 2007 über RISC OS Open Ltd. Damit wurde die Grundlage für die aktuellen und zukünftigen RISC OS Computer gelegt. Im Jahr 2009 gab es den historische Tag. Das erste Mal lief das quelloffenen RISC OS 5 auf einen BeagleBoard mit einen 600 MHz ARM Cortex-A8. Später kam das PandaBoard und Raspberry Pi hinzu. Alle diese Boards sind im Vergleich zu allen vorherigen RISC OS Rechner fast unverschämt günstig und gleichzeitig viel leistungsfähiger. Fehlt nur noch, dass RISC OS mehr von den Fähigkeiten der modernen ARM CPUs unterstützt. Gerade der Raspberry Pi hat in den letzten Monaten für einiges Aufsehen gesorgt und ein paar Krümel sind da auch in Richtung RISC OS gefallen.

So weit ein kurze Abriss über RISC OS in den letzten 394 Sonnenjahre. Das Ende der RISC OS Geschichte ist noch längst nicht in Sicht. Auch wenn RISC OS ein Nischensystem ist und in all den Jahren einige Rückschläge verkraften musste, ist RISC OS, im Gegensatz zum zwölften Baktun, momentan im Aufwind. Aber das ist wohl eher ein Thema für einen Rückblick auf den dreizehnten Baktun Zyklus in zirka 394 Jahren. Damit gibt es genug Grund sich auf das Jahr 13.0.0.0.0 4 Ahau 3 Kankin zu freuen.

Nebenbei ist für uns eh der gregorianischer Kalender viel wichtiger, als der eine Kalender einer lang untergegangen Kultur. Und hier kommt es am 31. Dezember, direkt nach 23:59 Uhr und 59 Sekunden recht dicke. Dann ist Schluss mit 2012 und da gibt es wirklich kein entkommen. Bis dahin wünsche ich euch ein frohes Fest!

cms, 20. 12. 2012, 16:21 Uhr <   >
Schöne Zusammenfassung. (M)ein wichtigstes Ereignis aus Du vergessen ;-) Ein kleine armer (oohh) Student aus der Zone kaufte sich, nach langem nebenbei Schaffen, zum 30.01.1992 seinen ersten RISC OS Rechner, nämlich ich mir meinen A5000 ;-) Damals gabs noch 2-3 Händler in Berlin...

Weihnachtszeit ist Bastelzeit. Deshalb hier nochmal meine Vorschläge ;-)
http://home.arcor.de/raik_fischer/bilder/Adapter3.jpg
http://home.arcor.de/raik_fischer/bilder/Adapter4.jpg

Ansonsten Allen ein "Frohes Fest", obwohl ich glaube, daß man sich vorher hier nochmal liest.
Raik, 21. 12. 2012, 12:57 Link
Dann bist Du bald 21 Jahre dabei. Gibt es den A5000 noch?
cms, 21. 12. 2012, 13:10 Link
Ja und nüscht dazugelernt und davon die Hälfte vergessen ;-). Und nochmal ja. Letztens (auch schon wieder fast ein Jahr her) lief er noch. Weiß jemand ob Castles USB-Karte da auch tut?
Vielleicht sollte ich das Teil mal wieder vorholen... und meinen MSX2... ich kann mich so schwer trennen ;-)
Raik, 21. 12. 2012, 13:16 Link
Hallo Patric,
lang ist es her, aber hier endlich eine Antwort. Für die Einrichtung und die Einstellungen ist Linux/Windows/MacOS schon angesagt. Eventuell klapt es auch mit dem RISC OS Firefox. Natürlich klapt nicht alles mit NetSurf, da fehlt einfach JavaScript. Aber eintragen und ändern kann man. Bilder kann man hochladen, aber im Text muss man dann HTML angeben.

Ich habe s9y eben nur angetestet und es macht einen guten Eindruck. Also kein Intensiv- oder gar Dauertest mit NetSurf. Frag mich in ein paar Wochen oder Monaten. Bei WordPress wird es vermutlich ähnlich sein, aber ich konnte mich vor Monaten mit NetSurf nicht einloggen und da ist dann nicht viel zu machen. Aber das liegt sicher nicht an JavaScript, Opera mit abgeschalteten JavaScript funktionierte so weit. Ich tippe auf Cookies, habe das aber nicht weiter verfolgt.
cms, 23. 12. 2012, 09:56 Link
Allen Aktiven, allen Mitlesern, allen Alten, allen Neuen, allen Unentschiedenen, allen Ex, allen Freunden, allen Feinden und allen Vergessenen hier... "Frohes Fest".
Raik, 24. 12. 2012, 13:16 Link
Verschnupft scharchend bin ich verbannt worden...
Hab ich halt mal von da
http://ci.netsurf-browser.org/builds/riscos/
(danke Toni fuer den Link)
Netsurf mit "java on" probiert. Www.conrad.de stuerzt ab (das offizielle Netsurf tut, nur Conrad bemaengeld fehlendes JS). Nach dem Log zu urteilen, genau an der Stelle. Andere Seiten tun scheinbar.
Raik, 25. 12. 2012, 01:01 Link
Man kann schon länger JavaScript bei den Einstellungen aktivieren. Hat aber bei mir keine Wirkung gehabt. Ich kann mit dem blauen ohne JavaScript und dem letzten Build mehr oder weniger problemlos bei Conrad durchsurfen. Kein Absturz. Im Kode ist sicherlich schon JavaScript, aber trotz der Einstellungmöglichkeit ist das anscheinend nicht aktiviert. Auch wenn da etwas funktionieren sollte, ist das auch noch in einen recht frühen Stadium. Heute greift JavaScript/DOM sehr tief in die Darstellung von Webseiten ein und das muss man alles in NetSurf einbauen.

BTW: Java ist eine völlig andere Programmiersprache. Da die aber gerade in war als Netscape JavaScript einen Namen geben mußte ...

Besser man nimmt den Link über meinen Namen, dann ist der letzte Build oben. Oder einfach auf "Last modified" klicken bis der letzte Build oben erscheint und den Link sichern.

Ich habe ein kleines Obey, dass auf Doppelklick das Datum der letzten Änderung der Seite anzeigt. Bei Interesse einfach melden.
cms, 25. 12. 2012, 09:32 Link
@cms
Wie Du wahrscheinlich gemerkt hast, ist Netsurf beim Posten abgeschmiert... Du hast das ja wieder vorgeholt ;-)
Ich habe den letzten build genommen und ja mit ausgeschaltetem JS funktioniert auch dieser mit conrad.de. Schalte JS zu und tue F5 ;-) chrash... zumindest auf der Pandora via UMTS. Das Log bestaetigt... JS war die letzte Aktion.
Raik, 25. 12. 2012, 13:57 Link
Ich korrigiere... ich habe den letzten ...json.. genommen. Der download ist etwas groesser.
Meine Schreibfehler bitte ich zu entschuldigen.
Raik, 25. 12. 2012, 14:02 Link
Auch bei mir bröselt die json bei mir ab. Einige Test mit Steinzeit JavaScript zeigen keine Wirkung. Ich nutze weiterhin die jsoff, die funktioniert wenigstens.
cms, 25. 12. 2012, 19:56 Link
Nachtrag: Nicht einmal http://de.selfhtml.org/javascript/objekte/window.htm#alert funktioniert.
cms, 25. 12. 2012, 19:59 Link
Zumindest stuerzt es nicht ab, aber mein Firefox unter Linux tut da auch nicht wirklich was. Bei den anderen Beispielen ist es aehnlich... mal ja, mal nein.
Raik, 25. 12. 2012, 23:46 Link
Hatte grade mal lange Weile und habe mir ein paar Deiner Verweise mal genauer angesehen... der "schwaerzeste Tag" hier http://www.arcsite.de/news/index.php?p=262
bzw. die Beitraege darin... Hi, Hi ... Herr Dr. hat sich geirrt (ADPL, a4com, GAG News ... alle noch da) und Steffens Vision haben wir bzw. sind nicht so weit weg ;-) Mein Grinsen wird immer breiter.
Raik, 26. 12. 2012, 00:53 Link
Seltsam. Erst Absturz (vorgestern) dann zweimal (gestern)... mal sehen was heute wird.
Erkaeltet und gelangweilt habe ich mal das
http://ci.netsurf-browser.org/builds/riscos/NetSurf-gcc-json-739.zip
probiert. Ist der Letzte "grosse" download.
Mein Grinsn wurde dan mal noch breiter, obwohl ich weiss, das es zu frueh sein wird. Aber Conrad stuerzt mit JS on nicht mehr ab und meckert auch nicht, mit ausgeschaltet kommt dann wieder die bekannte Meldung... soweit, so gut. Vielleicht verballer ich nachher noch einen Gutschein. Mal sehen was passiert.
Raik, 26. 12. 2012, 21:14 Link
Ich muss zugeben, dass ich bezüglich nativer Hardware komplett daneben lag - die Entwicklung rund um "Open Hardware" und die schnellen ARMs habe ich nicht kommen sehen. Und ich habe auch nicht daran geglaubt, dass es einen Jeffrey Lee geben könnte.

Raspberry Pi, Beagleboard, Pandaboard - super Hardware, RISC OS läuft drauf - ganz ehrlich, da muss man mal innehalten und konstatieren: es gibt einen Gott.
hubersn, 26. 12. 2012, 22:17 Link
Wer konnte das schon kommen sehen. Manchmal zahlt sich Geduld aus.
Jeffrey ist ein Gluecksfall. Sorgen macht mir allerdings das er der Einzigste zu sein scheint der sich in den Untiefen auskennt. Nichts gegen Steve, Sprow u.a. aber letztendlich scheint sehr viel von ihm abzuhaengen.
Hardwaremaessig vergesst die Pandora nicht immer. Dort laeuft RISC OS sehr gut. Sonst gaebe es das hier nicht ;-)
Bei Pandora-Linux gibt es uebrigens ein vergleichbares Problem. Hier gibt es nur notaz als wirklich ernsthaften Entwickler des Betriebssystems.
Ansonsten halte ich oefter mal inne und fange ploetzlich wieder an zu grinsen...
Raik, 26. 12. 2012, 23:10 Link
Allen einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr 2013.
Raik, 31. 12. 2012, 01:29 Link
Ja, Jeffrey ist echt unglaublich. Ich wollte ja eigentlich mitentwickeln an der Portierung aufs Beagle, aber er hat mich täglich derart mit neuen Versionen zugeballert, das ich mich sputen musste überhaupt allein mit dem testen fertig zu werden. Also habe ich ihn lieber nicht mit blöden Fragen ausgebremst :-) was wohl auch richtig war...
Dave Highton macht auch einiges was Richtung Hardware geht, und dann denke ich noch an den Panda-port, die umts Geschichten von Thomas, die Gehäuse von Raik, - alles Dinge die viel bewirkt haben. Steffens Blueray unterstützung dürfte auch viel Sinn machen wenn der Grafikchip doch mal unterstützt wird. Da wäre Kortink wohl der richtige- keine Ahnung ob er "John K" im rool forum ist ..? Dann wäre er im Moment aktiv...

Soo, nochmal alle gelobt und keinen vergessen?

Frohes neues Jahr auch von mir!

P.S. Kaum machen die Insulaner mal einen Läppi ohne Raiks Hilfe, sieht der direkt bescheuert aus und sie schreiben's auch noch falsch. Ich hab echt heulen müssen als ich das Bild gesehen hab. das Lapdock sieht nämlich echt edel aus. Und die Spaxen da mal eben 'nen Klotz dran - GRAUSAM
P.P.S. Ich beantrage hiermit die Schreibweise 'Läppi' Für Lapdock + Pi :-)
uwe, 04. 01. 2013, 01:39 Link
Danke. Ich nehme das mal als Kompliment. Die Arbeit macht aber Detlef. Ich schenke nur die Bleche. Mein Bastelinteresse ist erloschen, wenn ich einen Prototypen habe der mir gefaellt ;-)
Ich hatte mich schon mal in kleiner Runde etwas abfaellig geaeussert als Bilder von einer dem ARNini aehnlichen Kiste mit nicht erkennbarem Kabelwirrwarr umhergeisterten und als Konkurenz gefeiert wurden. Soviel ich weiss ist die noch immer nicht erhaeltlich.
Bitte mich nicht missverstehen. Aber es geht hier um ein kommerzielles Produkt und der Aufwand ist so gross nicht. Mit einer guten Skizze bekommt man die Bleche von jeder Laser- oder Wasserschneidfirma. Ok das kostet Geld aber es ist ja ein kommerzielles Produkt. Bevor ich Bleche baue, mache ich mir einen Satz aus Pappe (kann ich bedrucken und dann ausschneiden) um zu sehen ob das passt. Wenn ich das schwarz anmale, kann ich sogar Fotos machen oder habe ein "Messemodell"...
Zum Lapdock ist alles gesagt. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.
Mein Angebot steht noch.
Raik, 04. 01. 2013, 13:54 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages