News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

RISC OS London Show 2014

<   >

RISC OS London Show 2014
Am Samstag vor einer Woche fand die RISC OS London Show 2014 statt. Es gab einige kleine und eine große Neuigkeiten. Einen Showbericht aus erster Hand gibt es anscheinend nur von Chris Hall im ROOL Forum. Aber im Vorfeld (csaa 9. 10.) gab es einige Ankündigungen (csaa 18. 10.). Aber zuerst zur Sensation der London Show.

ARMini.MX: i.M.here
Kurz vor der Show gab es ein mysteriöses Posting in comp.sys.acorn.announce mit dem Betreff i.M.here (csaa 24. 10.) der dann auf die große Neuigkeit der London Show vorbereitete. Auf der Show haben R-Comp dann den RISC OS Rechner der nächsten Generation vorgestellt. Der vorläufige Name ist ARMini.MX. Dabei handelt es sich um einen Rechner der mit einen i.MX 6Quad SoC betrieben wird. Dabei handelt es sich um eine ARM Cortex-A9 CPU mit vier Kernen. Leider kann RISC OS nur mit einen der Kerne umgehen. Ansonsten sind USB, 2 GByte RAM, DVI, HDMI und einen GBit Netzwerkanschluss an Board. Eine wichtige Besonderheit ist der native SATA Anschluss. Damit sind schnelle Festplatten- oder SSD-Zugriffe möglich. Dies war und ist bei den moderne RISC OS Rechnern seit dem BeagleBoard immer ein gewisses Problem, da dort Festplatten nur über USB 2.0 angeschlossen werden können. Booten soll in 15 Sekunden erledigt sein und ein Programmstart soll nur einen Augenblick dauern und auch sonst soll der Rechner schneller als alle anderen nativen RISC OS Rechner sein. Die i.MX 6Quad CPU des ARMini.MX sollte sich aber im PandaBoard Niveau bewegen. Natürlich jeweils mit einen Kern unter RISC OS. Die Graphik soll in etwa die Leistung des Bären haben. Das große Plus ist der SATA Anschluss und der große Speicher. Viele Programme wie Ovation Pro, TechWriter, ArtWorks, Messenger Pro, NetSurf, PhotoDesk und Aemulor sollen auf dem Rechner laufen. Erste Rechner sollen an Vorbesteller vor Weihnachten gehen. Was der Rechner kosten wird, steht noch nicht fest. Aber es werden wohl 699£ anvisiert.

Das Gehäuse und einiges an Hardware wird wohl wie bei ARMini(X) wieder in deutschen Landen zusammengestellt und entwickelt werden. Wer das dann ist, muss man sich denken, da das ganze Projekt offenbar unter großer Geheimhaltung steht. So kann man zum Beispiel nicht erfahren mit welchen Board der Rechner läuft. Mein Tipp dazu ist das Wandboard, das bei meiner oberflächlichen Recherche das einzige i.MX 6Quad Board war, dass den Angaben von R-Comp entspricht. Wer ein anderes Board findet kann es ja unten melden. Wenn man in die Versionskontrolle von RISC OS 5 schaut gibt es dort nicht sehr vieles für den iMx6 Zweig. Ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist wird wohl erst mit Ende der Geheimhaltung klar werden. Mehr über den Rechner wird man wohl erst erfahren, wenn die ersten Geräte ausgeliefert und geöffnet werden. Ein Video der Präsentation des neuen Rechners gibt es hier. Der ARMini.MX Teil beginnt bei zirka Minute 11.

R-Comp
Neben dem neuen Rechner hatte R-Comp noch weiteres im Gepäck dabei. Wie zum Beispiel ein Bundle für den Raspberry Pi B+ (csaa 18. 10.) und den flexiblen Mülleimer DeleGate in Version 1.00 (csaa 21. 10.), der auch vor ungewollten Löschen bewahren kann.

DDE25
RISC OS Open Ltd. haben die neue Version 25 des Desktop Development Environment vorgestellt. Bei DDE handelt es sich um eine Entwicklungsumgebung für C/C++ und Assembler inklusive einigen Tools und wurde ursprünglich vor 20 Jahren von Acorn herausgebracht. Mit dem C/C++ Compiler, der auch Norcroft genannt wird, wird RISC OS und natürlich viele Anwendungesprogramme kompiliert. DDE ist einer der wenigen Einnahmequellen für ROOL.

RiscOSM
Sine Nomine Software haben ein neue Version von Open Street Map Programm RiscOSM vorgestellt. Die neue Version (csaa 21. 10.) kann mit den britischen Postleitzahlen umgehen und hat noch einige zusätzliche neue Features. Ein Video der Präsentation kann man hier ansehen.

Organizer
Auf der Show wurde die Version 2.22 (csaa 24. 10.) des Zeitplaners Organizer vorgestellt. Diese Version nutzt die Postleitzahlenfunktion von RiscOSM.

RiscPiC
Auf der London Show wollte Vince M Hudd alias Soft Rock Software Raspberry Pi Gehäuse aus dem 3D Drucker zeigen. Der Name RiscPiC (csaa 18. 10.) lässt die Designvorlage erahnen.

Chris Hall
Ansonsten berichtete Chris Hall, dass die Probleme der Uploadgeschwindigkeit beim Raspberry Pi behoben sind und das PandaBoard wird voraussichtlich mit RISC OS 5.22 ein stabiles RISC OS erhalten.

cms, 02. 11. 2014, 16:22 Uhr <   >
Auf der französischen RISC OS-Seite gibt es jetzt eine Deutsche Ecke. Klick mich!
Isip, 02. 11. 2014, 17:08 Link
Insgesamt hat sich wieder etwas bei riscos.fr getan. Demnächst mehr.
cms, 02. 11. 2014, 18:14 Link
Wo ist die Sensation? Das etwa immer noch kein SMP unterstützt wird?
Symbian wurde aus dem Grund eingemottet. Sollte man mit RISC OS auch langsam machen, wenn es keine absehbare Multicore-Unterstütztung geben kann.
Artchi, 06. 11. 2014, 11:14 Link
Wieso? Jeffrey arbeitet intensiv daran, wie er mir mitteilte.
Abgesehen davon bist Du mit Deiner Meinung hier allein, denke ich.
Raik, 06. 11. 2014, 12:06 Link
..."eingemottet. Sollte man mit RISC OS auch langsam machen"... Ich reiß das jetzt mal aus dem Kontext, aber schwer verändert wird die Ansicht dadurch nicht. Mich verwundern solche Aussagen in heutiger Zeit. Ich bin allerdings auch Anhänger der Postwachstumsökonomie. Und aus dieser Sicht, gab es noch nie ein auch nur annähernd so gutes System wie RISC OS. Mein Risc PC ist seit über 20 Jahren tagtäglich 12 Stunden eingeschaltet und leistet hervorragende und - aus meiner Sicht - höchst anspruchsvolle Dienste. Ich will zwar doch mal "Umsteigen" z.B. auf den Raspberry Pi aber eilig habe ich es damit nicht.
Markus Huber, 06. 11. 2014, 17:19 Link
Schade...
https://www.riscosopen.org/forum/forums/1/topics/2918?page=1#posts-36880
Raik, 06. 11. 2014, 20:23 Link
Naja, mit der Beschränkung von (kompletten!) Dateipfaden bei Windows 7 auf insgesamt 260 Zeichen ist es ja auch nicht weit her. Mir gestern passiert.

Ich frage mich, ob Windows tatsächlich so viel mehr als RISC OS kann. Zumindest die WIMP fängt mich allmählich zu faszinieren an; jetzt wo ich mich da allmählich reinarbeite...
Isip, 07. 11. 2014, 07:21 Link
Na, bißchen mehr kann das WIN wohl schon. Guck Dir mal einen aktuellen GamerPC an. Und zumindest das mit dem : "der Prozessor / die Hardware wird auch wirklich ausgenutzt" ist irgendwie schon ein wichtiger Punkt an einem OS.
Das in einem kleinen OS - mit extrem wenigen Leuten, die dafür dankenswerterweise noch basalen Code schreiben - nicht jede beliebige Steckkarte und jeder USB Reader unterstützt sein muß, und das auch gar nicht sinnvoll ist, ist dabei eine ganz andere Sache.

Und irgendwie schließt sich da dann ein Kreis zum MX Armini. Das Ding ist ja schon allein deshalb schick, weil es überhaupt erscheint.

Solche Aktionen/Geräte/Angebote ermöglichen ja überhaupt erst, daß man eben von "noch NICHT(!) eingemottet" sprechen kann.
naitsabes, 08. 11. 2014, 10:20 Link
Die einen sagen "ausgenutzt", ich sage "verbraten ". ;-) Immer eine Sache der Sichtweise. Die Dualcore wird bei OpenSuse auf dem Panda komplett "verbraten ". RISC OS USB bei vergleichbarem Sachen schneller. Dafür ist die Softwareauswahl bei Linux größer...
Raik, 08. 11. 2014, 12:02 Link
Mußte das jetzt zweimal lesen ... :=o , aber
von RISC OS würde ich natürlich irgendwie schon erwarten, daß es, sollte sich das mal realisieren, die vielen Cores dann nicht "verbrät" sondern "nutzt".
[Und das muß nicht zwangsläufig per SMP sein.]
naitsabes, 08. 11. 2014, 12:31 Link
Entschuldigung. Bedienfehler des Smartphone Besitzers :-(
Wie geschrieben Jeffrey und andere arbeiten daran. Wie das dann umgesetzt wird, keine Ahnung.
Raik, 08. 11. 2014, 12:43 Link
Ich schreibe hier ja nur aus Anwendersicht, aber ich muss seit einigen Monaten mit Solide Edge arbeiten und habe wohl selten eine so schlechte und undurchsichtige weil gerade auch undurchdachte Grafik-Anwender-Schnittstelle gesehen. Dann wurde mir auch allmählich klar, dass dies generell für Windows 7 zu gelten scheint: Die Menüs z. B. haben keine einfachen Listen mehr, bei denen man gegebenfalls nach rechts in ein Untermenü gehen kann (ähnlich den POP-UP-Menüs bei RISC OS), sondern es erscheinen immer erneut Leisten mit irgendwelchen (nichtsaussagenden) Symbolen, und für Untermenüs wieder erneute Leisten usw., so dass die Zusammenhänge nicht mehr offensichtlich sind. Auch das Verstecken der Dateipfade oder die Bibliotheken machen alles nur unnötig kompliziert. Zumindest hatte ich anfangs meine Probleme damit, das alles zu verstehen.

Dass Windows auf einen Mausklick manchmal erst viele Sekunden bis Minuten später reagiert, dürfte wohl am präemptivem Multitasking liegen. Präemptives Multitasking mag für Mehrfachbenutzersysteme sinnvoll sein - zuhause an meinem eigenen Rechner brauche ich so etwas nicht. Das ist mir RISC OS lieber, da es resourceschonender und schneller ist und eh kein zweiter an meinen Rechner muss.

Ich kann mir gut denken, dass in einem ersten Schritt erst einmal die WIMP anfängt, alle Rechenkerne als MASTER/SLAVE-System zu nutzen. D. h. die WIMP läuft auf einem der Rechenkerne und teilt auch anderen Rechenkernen erst einmal die Tasks zu, so dass sich diese verteilen und nicht mehr nur noch alle auf einem einzigen Rechenkern (samt der WIMP) laufen müssen. Das wäre dann wohl endlich "richtiges" und nicht nur simuliertes Multitasking.
Isip ay Sustansya, 08. 11. 2014, 15:40 Link
Hatten wir das neue RPi A+ eigtl schon erwähnt?
Patric, 10. 11. 2014, 09:49 Link
Totgesagte leben länger: BeagleBoard-X15 features dual core Cortex-A15 Sitara.
Patric, 10. 11. 2014, 09:55 Link
Nein, neue Info. Das erste ist ja schon niedlich (23g, 200mA).
Außerdem paßt es als HAT Aufsteckmodul ja irgendwie ganz prima zu der Mehrprozessor Diskussion.
naitsabes, 11. 11. 2014, 00:01 Link
RPi A+: Nö hatten wir nicht, müssen wir aber auch nicht. Aus meiner Sicht, anders als das B+, mit wenig Verbesserungen. Eigentlich nur einer,max zwei. Die Grösse und vielleicht der Preis. Ich hätte mir schon die 512MB gewünscht. Die Anschlüsse sind aus meiner Sicht auch ungünstiger. Aber es geht weiter und das ist gut.

BB-X15: Mein Hund ist quicklebendig, aber der MX6 gewinnt immer mehr.
"A new hope" durch den OMAP5? Keine Ahnung. Der OMAP5-Port offenbart einige viele Schwierigkeiten und der ist (vermutlich) Voraussetzung für das neue Beagleboard. Wir werden sehen.
Raik, 11. 11. 2014, 04:57 Link
@cms

Hattest Du nicht mal ein Program für den A9home, das die letzte bekannte Zeit stellt, falls der time server nicht erreichbar ist? Irgendwie war mir da so.
Patric, 13. 11. 2014, 23:39 Link
Hallo Patric,

nein das habe ich nicht. Ich habe Mal mit cmosd ein Tool geschrieben, dass ein CMOS simuliert und jede Änderung der CMOS Relevanten Konfiguration auf die Platte sichert.Das Programm läuft bei mir neben dem A9home auch auf den Raspberry Pi.
cms, 14. 11. 2014, 05:19 Link
Okay, danke. Erklärt natürlich, warum ich auch nichts Dergleichen finden konnte ;-)
Auf ROOL scheinen manche nicht mit ntp zurecht zu kommen, daher. Natürlich ärgerlich, wenn plötzlich wichtige Mail auf 1970 vordatiert und gelöscht wird.
Patric, 14. 11. 2014, 09:34 Link
Ich erinnere mich das mal so ein Tool im Gespräch war. Es sollte aber nicht so schwer sein mit einen kleinen (BASIC) Programm kurz nach dem Start oder beim Start (!Run) von Messenger zu prüfen ob man eine Zeitreise in die Vergangenheit gemacht hat.

Zusätzlich ist die Konfiguration von NetTime nicht sonderlich schwer. Man sollte aber ohne echtes CMOS nicht sofort Messenger starten. Das dauert etwas bis die Uhr gestellt ist. Siehe Klick.
cms, 14. 11. 2014, 10:21 Link
Danke, muß ich nachher mal genauer lesen. Bei mir klappt's manchmal nicht mit der Verbindung zum Router (homeplug Lösung), deswegen starte ich Pluto manuell, bzw eben nicht, falls das mit dem Zeitabgleich daneben ging. Mein RPi hat glücklicherweise ein batteriegepufferten RTC (dank CJE & Raik). Notwendig, da es nur selten am Netz hängt.
Patric, 14. 11. 2014, 10:44 Link
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.
Willi hat das erste OMAP5 ROM verteilt, das nun auch ein Bild produziert. Mit meinem Monitor leider nicht, mit meinem Fernseher mit Einschränkungen, am Lapdock fast perfect.
Bei Chris Gransden funktioniert es gut. Steffens und Kümmels Rückmeldung fehlt noch.
Die Portierung ist aufgrund der nicht offen liegenden Dokumentation ein steiniger Weg, macht Fortschritte, ist aber bisher nur eingeschränkt nutzbar. Trotzdem erstaunlich, was Willi als "Einzelkämpfer" so aus dem Hut "zaubert".
Raik, 18. 11. 2014, 10:32 Link
Ich dachte, das IGEP board sei gut dokumentiert? Wußte übrigens nicht, daß auch hier Netzwerk über USB läuft, wenn ich Jeffrey da richtig verstehe. In beiden Fällen könnte man dann mit dem neuen Beagleboard besser bedient sein. RO Neuanschaffungen stehen bei mir für die nächsten zwei Jahre eh nicht an.
Patric, 18. 11. 2014, 13:20 Link
Nein, die Doumentation für das IGEP bzw. den OMAP 5 ist nicht frei. Die Pyra-Macher (Pandora Nachfolger) mussten einen eng gefassten NDA unterschreiben um an die Infos zu kommen. Das ging überhaupt nur über eine Hintertür. Schlimmer als das was ich zum MX6 bei Andrew unterschrieben habe ;-)
Das Igep hat einen vergleichbaren Chipsatz von SMSC wie xM, Panda und RPi. EtherUSB ist schon entsprechend angepasst.
Das Beagleboard X15 hat leider auch wieder einen anderen SoC. Der Aufwand ist wahrscheinlich vergleichbar wie zwischen Panda und MX6 (beides Cortex A9). An letzterem wird ja schon ein Jahr gewerkelt. Allerdings ist das Ergebnis sehr vielversprechend.
Raik, 18. 11. 2014, 14:01 Link
IGEPv5 Desktop funktioniert, auch bei 1920 x 1200 x 60Hz :-) Allerdings noch diverse App's mit Problemen, !SparkFS tut, !Edit nicht, viel mehr habe ich noch nicht getestet.
Kümmel, 18. 11. 2014, 23:17 Link
Einige Startprobleme verschwinden mit *cache off. Nach dem Start kann man wieder "on" setzen. Häufige Abstürze bleiben aber so der so.
Der Desktop funktioniert jetzt natürlich sehr viel flüssiger als über meinen DisplayLink Adapter.
Raik, 19. 11. 2014, 09:25 Link
na, da hat sich ja einiges getan in letzter Zeit. Ich habe es leider nicht geschafft mit meinem i.mx6 board auf die Füße zu kommen, so ein Jobwechsel war dabei auch nicht hilfreich. Aber es geht weiter, und mit ein wenig Glück kann ich mein Sabrelight board ja trotzdem nutzen oder zumindest die Anpassung hinbekommen.

Gruß,

Uwe
uk, 19. 11. 2014, 09:41 Link
Leider hat 1und1 den news server news.online.de abgeschaltet :-(

Kennt jemand einen Alternativ für die acorn news Groups?

Gruß


Mark
Mark Beerling, 20. 11. 2014, 17:31 Link
news.individual.de für EUR 10 pa
news.solani.org kostenlos
Patric, 20. 11. 2014, 19:39 Link
Eine knappe Stunde konnte ich jetzt investieren, und kann zunächst vermelden, dass mein IGEPv5 "alive and well" ist - das Ubuntu Testimage lief problemlos. Das RISC OS-Image läuft so mehr oder weniger, ich war nicht drauf gefasst, dass ich von SCSI::0 booten muss, bis ich den alten Stick aus den BeagleBoard-Anfangszeiten wieder gefunden hatte...

Wenn es im "Auto"-Screenmodus bootet, gibt es eine lustige Falschfarbendarstellung wg. des 16-Farben-Modus. Ein schneller Versuch mit einem AKF92-Modefile zeigte, dass es bei einem 16-Millionen-Farben-Modus schon deutlich besser aussieht. Weitere Versuche später.

Weiß jemand aus dem Stand, wieviel Strom das Dingens zieht? Ich habe auf die Schnelle nur ein 5V-2000mA-Netzteil gefunden, möglicherweise hängt das USB-Gezicke damit zusammen (Tastatur/Maus über meinen KVM-Switch funktioniert nur sporadisch).
hubersn, 21. 11. 2014, 18:11 Link
Hi Steffen,

ich habe das von ISSE empfohlene Netzteil dran, hat 5V-2600mA, würde mich aber wundern wenn deines nicht auch tut. Tippe mal auf deinen KVM-Switch, ich hasse diese Dinger, nur Ärger und Try/Error damit. Ich habe eine kabel-lose Logitech USB-Bluetooth(?) Maus/Tastatur-Kombi dran, funktioniert ohne Probleme.
Kümmel, 21. 11. 2014, 20:10 Link
Wie Willi schrieb funktionieren die 16-Farbmodi alle nicht. Der OMAP5 macht an der Stelle was nicht. Er hat nur noch nicht rausgefunden wie er einen anderen "Auto"-Screenmodus bootet.

Das IGEP lässt sich auch vom Lapdock befeuern. Da sollten 2A reichen.

Ich habe auch eine Kabellose Variante für Maus/Tastatur.
Als ich noch mit dem Displaylinkadapter (gleichzeitig 4-fach USB) gefummelt habe, hatte ich auch Probleme. Die Geräte am Hub wurden beim Hochfahren ignoriert. Besser war die erst nachträglich anzustecken.
Ich nutze aktuell ein 2,5A Netzteil.

Ich nutze einen alten USB-Druckerumschalter um meine Tastatur/Maus auf die Rechner zu verteilen. Funktioniert klaglos. Für den Monitor habe ich einen HDMI-Umschalter. Als wichtig haben sich kurze, gute Kabel herausgestellt. Ansonsten wird das Bild verrauscht (mit und ohne Umschalter).
Ich hatte vorher einen "richtigen" KVM-Umschaler aber der funktionierte nie wirklich gut. Meine Lösung ist um Längen besser.
Raik, 21. 11. 2014, 21:31 Link
Hat ausser mir eigentlich schon jemand begonnen die Karten für Deutschland nach RiscOSM zu konvertieren? Wenn ja, was ist fertig?
Raik, 24. 11. 2014, 20:23 Link
Ich vergaß... Berlin, Brandenburg, MeckPom (gleich fertig), heute Nacht Bayern, denke ich.

Der i.MX6-Port kann jetzt Festplatten bis 500GB unter RISC OS. Da kann ich mich austoben ;-)
Raik, 24. 11. 2014, 21:30 Link
Ich könnte mich da gerne beteiligen und BaWü und Hessen machen aber muß ich da erst was machen mit dem Ausgangsmaterial oder einfach an OSM Convert (oder wie das heißt) verfüttern? Dürfte auf dem BB-xM natürlich dauern. VRPC auf einer älteren XP Kiste habe ich auch, falls das hilft.
Patric, 24. 11. 2014, 22:52 Link
P.S.: da es mit den Britischen Inseln recht große Karten gibt dachte ich, es macht mehr Sinn Deutschland in zwei, maximal drei Zonen aufzuteilen ;-)
Warum so kleinteilig, Raik? Dann muß man doch für eine Reiseplanung von Hamburg nach Ulm achtmal die Karte wechseln.
Patric, 24. 11. 2014, 22:56 Link
Was hat Dich aufgehalten in den letzten Wochen ;-)
Einfach die entsprechenden ~.osm.pbf runterladen und OSMConvert "vorwerfen".
Ich habe als Rohmaterial D. nur "am Stück" oder als Bundesländer gefunden. Am Stück will nicht(hab Hilary gerade angeschrieben) also Bundesländer. Scheinbar kann man aber mehrere gleichzeitig nutzen. Ich hatte vorhin beim Test einen nahtlosen Übergang zwischen Berlin und Brandenburg.
Hab Bremen, Saarland und HH noch "zwischengeschoben" und Bayern ist auch bald fertig. Vielleicht geht noch einer der Grossen heute.
Die Kartendaten werden während der Konvertierung um ca. Faktor 10 "aufgeblasen" und am Ende wieder etwa gleichwertig gepackt. Die konvertierten Dateien haben etwa die Größe des Originals (D. hat ca. 2,5GB; Bayern knapp 500MB).
Wenn ich "fertig habe" schieb ich das Ergebnis auf den Pandora-Server zum Download.
Raik, 24. 11. 2014, 23:28 Link
Hab mich gerade eingelesen. Laß mal noch was übrig!
Mal sehen, ob VRPC SA damit zurecht kommt. Alles via USB rüberschaufeln dauert, weil der Rechner nicht mehr am LAN hängt.
Patric, 24. 11. 2014, 23:42 Link
Hmm also VRPC scheint ein hoffnungsloser Fall. Probiere mal Hessen auf dem Beagle.
Patric, 24. 11. 2014, 23:56 Link
Hab rund 60% fertig. Wenn es eine "Jobliste" geben würde, wäre ich schon durch.
Noch eine Aufgabe für Hilary. ;-)
Raik, 25. 11. 2014, 07:54 Link
Also Hessen läuft aber die ETA ist recht sinnlos: steigt von 30min über 4h auf heute morgen 12h. Bin mir nicht sicher, ob das sinnvoll ist.
Patric, 25. 11. 2014, 10:03 Link
Die Werte verändern sich stetig, je mehr ins Detail gegangen wird. Man sieht auch nie die Gesamtzeit, sondern nur für den aktuellen Schritt. In Help ist eine Tabelle... so in etwa.
Je dichter besiedelt ein Land ist, desto länger dauert das ganze. Berlin hat einen relativ kleinen Rohdatensatz, dauerte dafür aber verhältnismäßig lange.
Bayern hat einen doppelt so großen Datensatz wie Hessen, dauerte auf dem MX6 ca. 6h komplett. Wenn ich mit DE durch bin versuche ich mal einen der "Referenzdatensätze".
Merke Dir mal bitte die Gesamtzeit. Die wird am Ende angezeigt.
Raik, 25. 11. 2014, 10:25 Link
Mach ich, zumindest der Prozessor scheint sich nicht überanzustrengen: 59°C.
Patric, 25. 11. 2014, 11:08 Link
Ich habe das Gefühl, daß die meiste Zeit mit "Datengeschiebe" vergeht.
Raik, 25. 11. 2014, 13:20 Link
...Compressing files...

Also eilig darf man's nicht haben :P
Patric, 25. 11. 2014, 17:30 Link
Completed conversion in 18:43:46
Yay!
Patric, 25. 11. 2014, 19:34 Link
Meiner compressed auch schon, habe aber erst nach 17.00Uhr angefangen ;-)
Raik, 25. 11. 2014, 19:40 Link
Karte geht tadellos, BaWü und RPf könnte ich mir als Nächstes vornehmen, wobei BaWü vermutlich 30h oder so dauern wird. Was hast Du schon?
Patric, 25. 11. 2014, 20:09 Link
Thüringen wird gerade compressed...
Sachsen hängt in der Warteschleife und BaWü wollte ich "über Nacht".
Fehlt mir noch RPf, NRW und NSachs. Den Rest habe ich fertig.

Such Dir was aus, wenn Du Dir das antun willst ;-)

Auf dem MX6 (ist nur 800MHz getaktet) mit SATA SSD hats 2:41:58 bis "Completed conversion" gedauert. Und ich habe noch "zwischengefummelt", sprich andere Sachen getan.
Der PandaES (1,2GHz) mit SDFS versucht sich gerade an Hessen. Mal zum Vergleich. Sollte der bis zum "Schlafen gehen" fertig werden, bekommt der auch noch eine Aufgabe. Runtergeladen habe ich schon alles.
Raik, 25. 11. 2014, 20:44 Link
Naja dann brauch ich ja eigentlich nix machen?
Patric, 25. 11. 2014, 21:18 Link
Macht, glaube ich, wenig Sinn. Beagle und RPi sind damit ziemlich überfordert.
Ich lass das Ding nebenbei laufen und habe einen guten Langzeittest.
Ich stelle die dann bereit.
Raik, 25. 11. 2014, 21:24 Link
Ein Pi Modell B und das Beagle werden sich nicht viel nehmen, da es m.E. vor allem auf Geschwindigkeit der Festplattenzugriffe und verfügbaren Arbeitsspeicher ankommt. Wahrscheinlich wird auch das Pandaboard eher wg des größeren Speichers schneller sein, der Prozessor stellt eher kein Nadelöhr dar. Jetzt wo Du's sagst: ich habe das auch auf einem USB Stick und nicht via SDFS ausgeführt, was nochmal etwas langsamer ist.
Patric, 25. 11. 2014, 21:33 Link
Mein PandaES war heute früh nach ca. 9h noch nicht fertig mit "Vergleichshessen" :-(
Raik, 26. 11. 2014, 08:37 Link
Gestern war der Tag der Selbstmörder. Mein PandaES war mit Hessen überfordert und hat sich aufgehangen. Gleiches tat der MX6 mit Niedersachsen. War/ist die letzte noch offene Karte. War klar, daß die Letzte schief geht.
Ich hatte gestern keine Zeit. Die Karten (bis auf Niedersachsen) sind gerade auf dem Weg. Fehlen noch die Links. Mal sehen wann ich dazu komme.
Raik, 27. 11. 2014, 08:22 Link
Hab gestern mal den Regierungsbezirk Stuttgart mit immerhin noch 99MB konvertiert. Soviel RAM wie möglich zur Verfügung gestellt und sogar Pinboard beendet. Resultat: 09:27:06 Der eigentliche Flaschenhals ist jedoch USB.
Patric, 27. 11. 2014, 08:59 Link
Macht zusätzliche RAM-Freigabe Sinn? Kann man irgendwo einstellen, wieviel genutzt wird? Bei mir ist reichlich frei während des Konvertierens.
RPCEmu mit 5.20 kann das auch. Die Geschwindigkeit scheint auch nicht so schlecht zu sein. "Deckel zu" übersteht das nur nicht.
Raik, 27. 11. 2014, 15:22 Link
Wenn das eigentliche Problem der USB Speed ist, solltet ihr evtl. mal die Daten in eine RAMdisc schreiben/lesen. Das Programm selbst - was auch immer ihr da genau treibt - sollte sich ja den Speicher dynamisch in beliebiger Größe vom OS besorgen können.
naitsabes, 27. 11. 2014, 16:50 Link
Bin mir nicht sicher. Die meiste Zeit über schien OSM Convert nur um die 70 bis 80 MB zu nutzen, allerdings bin ich dann später auch ins Bett ;-)
Beim Hessen Run war irgendwann der next slot runter auf 0, daher.
Patric, 27. 11. 2014, 16:56 Link
RAMDisk wird nicht reichen... Bayern lagerte zwischezeitlich gut 4GB aus und es ist nicht gesagt, daß ich den max. Punkt erwischt habe (ich habe zwischenzeitlich das Arbeitsverzeichnis "gezählt"), beim relativ kleinen Bremen waren es gut 300MB.
Ich habe den Nextslot mal aufgezogen bis 500MB. Mal sehen was passiert.
Raik, 27. 11. 2014, 21:26 Link
Wimpslot steht bei OSMConvert auf 5000. Habe max mal auf 10000 erhöht.
Niedersachsen ging damit. Baden-Württemberg rechnet (grade?) nochmal neu. Da war was beschädigt. Hat nicht funktioniert.
Raik, 28. 11. 2014, 10:24 Link
Berlin dauerte auf meinem xM mit maximal verfügbarem RAM erträgliche 02:13:33

Für kleine Bundesländer oder Untereinheiten von Flächenstaaten reicht die Leistung. Sobald es über 100MB an Kartenmaterial geht wird's jedoch zäh.
Patric, 28. 11. 2014, 10:58 Link
P.S.: mehr wäre vermutlich via SDFS drin aber ich mag nicht gerne die µSD kochen. USB Sticks sind eben deutlich günstiger und nicht so fummelig zu tauschen. Von der Belastung des Kartenslots ganz zu schweigen.
Patric, 28. 11. 2014, 11:02 Link
45min bei mir.
Ich bin durch. Ein Glück ist das nicht so oft nötig.
Raik, 28. 11. 2014, 15:38 Link
"Auf die Schnelle" habe ich den Download auf meiner Startseite "eingefrickelt"...
Drück mich, ich steh drauf ;-)
Raik, 29. 11. 2014, 01:45 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages