News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages
 News  Home 

Erste Infos zum A9home ***

<   >

Hier die ersten Infos zum A9home:


  • 400 MHz ARM9 (Samsung)

  • RISC OS Adjust32

  • 128 MByte RAM, 8 MByte VRAM

  • Graphikprozessor aus der Embedded-Welt

  • 40 GByte Festplatte, offenbar 2,5"

  • Schnittstellen: 4 x USB (Simtec), 10/100 MBit/s Netzwerk, Mikrophon, Kopfhöhrer, PS/2 Tastatur und Maus, RS232

  • sehr kleines Gehäuse (168 x 103 x 53 mm), kobaltblau

  • Netzteil extern (20 W)

  • kein CD bzw. DVD Laufwerk bzw. Brenner, kein Diskettenlaufwerk

  • 32 Bit Desktop noch nicht vollständig lauffähig

  • ArtWorks Apfel soll 4 bis 5 Sekunden brauchen

  • Graphik soll noch beschleunigt werden

  • Sound noch nicht funktionsfähig

  • Vorführgerät bei Demonstration mehrfach abgestürzt

  • Aemulor wird erwogen, erster Test auf der Messe war erfolgreich

  • CJE Micros vertreibt den Rechner

  • 500 £ plus Steuer, also ca. 850 Euro

  • Auslieferungstermin unbekannt, Entwickler können schon kaufen

Weitere Infos und Bilder bei Dobe und Icon Bar.

cms, 21. 05. 2005, 13:23 Uhr <   >
Welche Zielgruppe hat man mit diesem Rechner im Visier? Lohnt der Aufwand für ein paar wenige 100 Interessierte oder rechnet man mit mehreren Tausenden?
HöMi, 21. 05. 2005, 13:35 Link
Risc PC Benutzer! 850 Euro sind doch deutlich weniger als ein Iyonix pc kostet. Der Rechner wird zwar langsamer sein als ein ipc, aber immer noch deutlich schneller als ein rpc. Ich denke schon, daß es ein paar Hundert Abnehmer geben wird. Nicht zu vergessen, daß das Board ja eingentlich für den Embedded-Markt gedacht ist und da werden vielleicht auch ein paar Tausend Einheiten drin sein.
cms, 21. 05. 2005, 15:28 Link
Die Kiste finde ich gut. IMHO eine wirkliche Bereicherung für den RISC OS-Markt und ein guter Nachfolger für den RiscPC, vor allem preislich. Und übel sieht er auch nicht aus. Da werden sicherlich einige RiscPC-User zugreifen.

Hätte ich keinen Iyonix, würde ich mir wohl einen A9home zulegen.

Grüße
Lars, 21. 05. 2005, 16:19 Link
Was wird denn mit so einem Board im Embedded-Markt gemacht? Welches Betriebssystem wird dort benutzt? Gibt es da nicht haufenweise heftige Konkurrenz? Okay, 5V/20W sind schon echt gut. Die Größe gefällt mir und lautlos ist er sicherlich auch, aber ist das wirklich etwas, was die RISC OS-User bei der Stange hält? Ist ein Auf- bzw. Umsteiger nicht in erster Linie an Rechenpower interessiert?
Vielleicht wird das mit der neuen Software (Oregano 3, Firefox, CinoDVD, CDVDBurn, ImpressionX, ...) doch wieder reizvoller.
Schön wäre es auf jeden Fall, wenn die Jungs mit dem A9home wirklich Geld verdienen würden.
Ich bin gespannt, was wir auf der RISCOS-Expo sehen werden und was man da ggf. schon kaufen kann.
HöMi, 21. 05. 2005, 16:54 Link
Gibt es für den MAC einen RISC OS Emulator?
Ich sah den MAC Mini mit RISC OS auf einem der Bilder?
Wie schnell kann man sich denn dort wohl diese Emulation vorstellen?
HöMi, 21. 05. 2005, 16:59 Link
Ich bin mir da recht sicher das einige Risc PC Benutzer endlich mal Geld in neue Hardware investieren und den A9home kaufen werden. Was mich noch etwas stört ist, daß kein CD bzw. DVD Gerät in das Gehäuse paßt. Man muß also eine externes USB Gerät benutzen. Ob USB 2 unterstützt wird ist mir nicht bekannt. Die "Rechenpower" ist mit 1.700 Euro plus nicht gerade etwas für RISC OS Einsteiger, die echte Rechnekraft fürs gleiche Geld mit einen PC (XP oder Linux) oder Mac incl. Monitor bekommen. Auch wenn es ein paar Einsteiger gibt, so gibt es leider mehr Aussteiger. VirtualAcorn, egal ob via Windows oder MacOS, ist nur ein Zwischenschritt. Der A9home ist nicht so sehr teuer und wird sicherlich nicht den Nachteil des Risc PCs haben: langsamen Bus und damit auch langsamen Zugriff auf Festplatte und RAM.
cms, 21. 05. 2005, 17:29 Link
Keine Ahnung was man mit der embedded Variante machen wird. Da gibt es viele Möglichkeiten. Beim A6 kann man zwischen RISC OS und Linux wählen und das wird vermutlich beim A9 auch so sein.
cms, 21. 05. 2005, 17:58 Link
Das mit dem fehlenden Laufwerk finde ich auch störend ... gibt doch so schicke kleine Gehäuse, wo auch noch Platz für CD-Laufwerk und (in der RO-Welt ja noch rege im Gebrauch) Disk-Drive hat ... ich hoffe da wird es noch eine entsprechende Variante geben. Für unter 1000,- EUR würde ich mir das Teil vielleicht noch neben den Iyonix stellen und ggf. den RPC verticken.

Die 4-5 Sekunden für den AW-Apfel sind aber eher entäuschend. Mein Iyonix braucht in 1280x1024 in TrueColor nur 2 Sekunden dafür. Vielleicht tut sich da aber noch einiges, wenn die Grafiktreiber weiter optimiert werden. Das sollte ja bei einem einzelnen, gängigen Chip leichter sein als bei der Karte im Iyonix. Programmierer haben unterm Strich vielleicht sogar bessere Chancen den Chip auszunutzen als die Karte im Iyonix!?
MoAco, 21. 05. 2005, 20:14 Link
Hi!

Ich hab die Wakefield Videos von IconBar auf meinen Server kopiert (klick!)
Julian Zimmerle, 22. 05. 2005, 15:30 Link
@ Julian

Die Videos sind interessant - danke :-) Insbesonders die Omega-Tochscreen-Sache. Das heißt, daß unter RISC OS Software existiert, die einem Touchscreen auswerten kann. Das ganze mit der a9home-Harware, verpackt in einem PDA-Gehäuse (wenn der a9home nicht sowieso ein PDA ist), fertig =)

Grüße

Lars
Lars, 23. 05. 2005, 11:12 Link
In Sachen PDA eine Nachricht, die ich mir von Wakefield erhofft hatte, und die nicht gekommen ist:

Es gibt doch mindestens eine Arm-Hardware, die in eine Lücke passt, die schon lange gefüllt werden will: einen Netbook-Ersatz mit Namen z.B. SmartBook G138
von Book Digital Co. (http://www.e683.com/en/htm/products_services/Products_show.asp?id=2)
Nähere Beschreibung auch unter http://www.pulster.de/.

Weiß jemand, warum es für den kein RISC OS gibt?

Ich erinnere mich, dass RON (RISC OS on Netbook) damals gescheitert ist, weil Psion mit Informationen gemauert hat. Weiß jemand, ob RISCOS Ltd da mal nachgefragt hat, oder sind die nicht "british" genug oder zu eng mit M$ verheiratet?

Gruß Frank Wohlgemuth
Frank Wohlgemuth, 23. 05. 2005, 11:32 Link
Ich vermute mal, daß in den letzten ½ Jahr das Board des A9 sich nicht geändert hat. Wenn man sich die alten Bilder bei Drobe (klick) mal ansieht, dann würde ich einen PDA ausschliessen. Auch das Gehäuse ist wohl das gleiche wie in Wakefield (irgendwo bei The Iconbar).
cms, 23. 05. 2005, 15:25 Link
Ich habe mir eben Bilder für mein Archiv heruntergeladen muß sagen das man aus dem A9 sehr wohl einen PDA machen kann.
cms, 23. 05. 2005, 20:41 Link
Wenn man sich Palms jüngsten Sproß (LifeDrife ) ansieht, erkennt man, daß die Grenze PDA/Computer immer mehr verwischt. Der LifeDrive hat eine 4 GB Platte (Microdrive) eingebaut.

Grüße

Lars
Lars, 24. 05. 2005, 09:48 Link
I uploaded the brochure for the A9Home to Icon Bar. It's in English though. Sorry :P http://www.iconbar.com/news/a9home/
Andrew Duffell, 25. 05. 2005, 13:58 Link
Leider hat das Teil veraltetes SD-RAM (wie auch der ÖMGA) anstatt wie z. B. beim Iyönix SD-RAM.
J.Malberg, 25. 05. 2005, 14:12 Link
UPS!

Korrektur, es muss heißem, wie z. B. beim Iyönix DDR-Ram.
J.Malberg, 25. 05. 2005, 14:13 Link
Was würde den DDR-RAM bei einen 400 MHz Rechner bringen?
cms, 25. 05. 2005, 14:20 Link
Nichts - auch beim Iyonix mit seinen 600 MHz wird es egal sein, ob man SD- oder DDR-RAM verwendet.

DDR-RAM sollte man schon alleine deshalb verwenden, weil es in einigen Jahren wahrscheinlicher ist, diesen Speichertyp noch zu bekommen. Siehe RiscPC. Dafür noch Speicher zu bekommen ist nahezu unmöglich. EDO-RAM läuft nicht mit jedem RiscPC und PS/2 Riegel mit Parity-Bit, für die der RiscPC eigentlich entwickelt wurde, sind so gut wie ausgestorben oder mit Glück zu exorbitanten Preisen zu bekommen.

Warum der a9home mit SD-RAM daherkommt, ist mir unverständlich und IMHO eine eindeutige Fehlentscheidung. Dann geht in drei Jahren die Sucherei nach Speicherriegeln analog zum RiscPC wieder los...

Der Omega ist halt schon einige Jährchen (vier oder fünf?) alt, darum wohl SD-RAM.

Grüße

Lars
Lars, 29. 05. 2005, 13:21 Link
Der Grund, warum der A9 in zwei für den Hausgebrauch wichtigen Disziplinen "versagt" (nur USB1.1 und nur SDRAM), ist nicht die Unfähigkeit von Advantage6/STD, sondern schlicht die Tatsache, dass diese ganzen "System on a chip"-Varianten halt derzeit nicht mehr hergeben. Da muss man nehmen was erhältlich ist - mit "Fehlentscheidung" hat das nix zu tun. Die 27x-XScale-Varianten sind da nicht besser.

Und eine Verwendung von etwas anderem als kompletten Chipsätzen von der Stange ist schlicht nicht realistisch in unserem Markt - das hat der Omega eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Es wäre dem Markt zu wünschen, dass irgendwer mal aus Versehen ein ARM-basierendes SoC auf den Markt wirft, dass sich zufällig optimal für den Einsatz in Desktop-Rechnern eignet. Der IOP333 ist schon ziemlich nah dran, wenn er nun noch statt 800 MHz die GHz-Grenze durchbrechen würde...
Steffen Huber, 30. 05. 2005, 19:10 Link
Leider hast Du recht. :-( Dabei ist aber SDRAM ja nicht wirklich das Problem. Bei USB 1.1 ist das schon anders. Das ist die einzige Schnittstelle für Geräte wie z. B. CD- bzw. DVD-Laufwerk oder gar Brenner. Da hätte mit etwas mehr Bauteilen auch 2.0 drin sein können. Aber offensichtlich ist der A9 primär nicht als Desktoprechner gebaut worden. Ich befürchte, daß da keine zwei oder gar vier IDE Schnittstellen auf dem Board schlummern. Mit der Erweiterbarkeit des A9Home siehts also nicht gerade rosig aus und das liegt nicht am kleinen Gehäuse.
cms, 30. 05. 2005, 21:49 Link
Nur USB 1.1? o.O Das habe ich irgendwie übersehen (oder erfolgreich verdrängt ;-) Wenn der a9home eine "Ein-Chip-Maschine" ist, riecht das immer mehr nach PDA-Hardware. Dafür würde eben auch das SD-RAM und USB 1.1 sprechen. Eben wie beim Palm, obwohl die neuesten Palms (vor allem das LifeDrive mit der eingebauten 4 GB Platte) mit USB 2.0 daherkommen.

IMHO ist der a9home ein PDA mit Anschlüssen eines Desktop-Rechners.

Es wäre nun interessant zu wissen, wie die Platte im LifeDrive angestöpselt ist. Es ist jedenfalls keine CompactFlash-Schnittstelle, das weiß ich.

Echt abgefahren - es werden RISC OS-Rechner mit PDAs verglichen... Ich glaube, daß wir mal einen wirklich ordentlichen Technologieschub brauchen. Schon jetzt schlägt ein 99-Euro-Palm den RiscPC deutlich und mein TH55 ist in manchen Dingen schneller als der Iyonix. Der kleine 99-Euro-Palm macht beim Navigieren 3D-Kartendarstellung mit Echtzeitberechnung.

Grüße

Lars
Lars, 31. 05. 2005, 12:40 Link
Da man nur "USB" gesagt hat lag es ja leider auf der Hand das es USB 1.1 sein wird. Also leider keine Überraschung.

Wenn ich das richtig sehe ist momentan bei 6 GByte Schluß mit MicoDrives. Daher vermute ich mal das die Festplatte im A9Home eine 2,5" IDE Platte sein wird.
cms, 31. 05. 2005, 13:38 Link
ArcSite   News   Magazin   Börse   Links   ArcArchie   Homepages